Weihnachtsmärkte in der Region

Von der Schlossweihnacht bis zum Zintemaat

Brühl. An den Adventswochenenden öffnen die Weihnachtsmärkte im Vorgebirge und in der Voreifel ihre Tore. Eine Übersicht über Angebote und Öffnungszeiten.

Bis Weihnachten sind es noch genau 24 Tage. Erfahrungsgemäß vergehen die Wochen bis zum Fest schneller, als Geschenke- und Vorbereitungslisten abgearbeitet sind. Wer sich entspannt in Weihnachtsstimmung bringen lassen oder gemütlich mit Freunden und Familie einen Glühwein trinken möchte, kann aus einer Reihe von Advents- und Weihnachtsmärkten im Vorgebirge und in der Voreifel wählen. An jedem der Adventswochenenden öffnet ein anderer Markt seine Tore – bei winterlich-romantischer Atmosphäre im Schlosspark, mal traditionell im Ortszentrum oder beschaulich auf dem Schulhof.

Der Weihnachtsmarkt am Fuße des Wasemer Turms findet am dritten Adventswochenende statt. Organisator ist der Gewerbeverein Rheinbach. Rund 80 Aussteller sind bei der sechsten Ausgabe des Rheinbacher Weihnachtsmarktes dabei – unter anderem mit Winzer-Glühwein, Engeln aus Treibholz, geräucherten Forellen und Wildbratwurst. Am Prümer Wall wird wieder eine Bühne aufgestellt. An den drei Tagen führen Kunsthandwerker jeweils um 15 Uhr, 17 Uhr und 19 Uhr vor, wie ihre Produkte entstehen. Für die Dauer des Marktes verkaufen die Rheinbacher Sankt Georgs-Pfadfinder Weihnachtsbäume an der Pützstraße. Der Markt ist am Freitag ab 14 Uhr sowie am Samstag und Sonntag ab 11 Uhr geöffnet. Der Sonntag ist zudem verkaufsoffen.

www.rheinbach.de

In der Apfelstadt heißt der Weihnachtsmarkt nicht Weihnachtsmarkt, sondern Zintemaat. Auf dem Kirchplatz in der Meckenheimer Altstadt bieten am zweiten Adventswochenende rund 30 Stände ihre Waren an. Die Dächer der Verkaufshütten zieren jeweils Märchenfiguren. Veranstalter ist der Meckenheimer Verbund. Zu kaufen gibt es Weihnachtsdekorationen, Silberschmuck und Holzspielzeug, aber auch Albinopunsch, Reibekuchen sowie Hirsch- und Wildschweinbraten. Der Zintemaat ist am Freitag, 7. Dezember, von 16 bis 21 Uhr, am Samstag, 8. Dezember, von 11 bis 21 Uhr sowie am Sonntag, 9. Dezember, von 10.30 bis 20 Uhr geöffnet. Am Samstag besucht der Nikolaus ab 15 Uhr das Marktgelände und verteilt die „Zinteboom“ genannten Wecken an Kinder. In der Weihnachtswerkstatt im Kinderzelt können die kleinen Besucher von 14.30 bis 18.30 Uhr Schmuck oder kleine Präsente herstellen. Am Abend wird erstmals ab 19.15 Uhr ein Taschenlampenkonzert an der Bühne veranstaltet. Besucher sollen dazu Taschenlampen mitbringen. Von 13 bis 18 Uhr öffnen am Sonntag auch die Geschäfte an der Rheinbacher Hauptstraße.

www.meckenheim.de

Festliche Stimmung im Mieler Schlosspark

Die Stände am Merler Dom und in der Weinhandlung Château Merl, Gerichtstraße 1, öffnen am Sonntag, 2. Dezember, von 12 bis 20 Uhr. Angeboten werden Bastelware, Weihnachtskarten und Handarbeiten sowie verschiedene Speisen. An die Kinder verteilt der Nikolaus Obst. Außerdem steht von 15 bis 17 Uhr eine Pferdekutsche bereit, mit der sich Besucher durch Merl chauffieren lassen können. Am Samstag, 1. Dezember, wird ab 17 Uhr der Weihnachtsbaum auf dem Platz geschmückt.

Im Park von Schloss Miel, Schlossallee 1, können Besucher an weihnachtlichen Ständen vorbeispazieren, Feuerkörbe und Kerzen beleuchten dabei den Schlosspark. Der Weihnachtsmarkt findet am zweiten und dritten Adventswochenende im Park des barocken Schlosses statt. Die kleinen Gäste können entweder eine Runde auf einem nostalgischen Kinderkarussell fahren oder winterlichen Märchen in der Weihnachtshütte lauschen. Die Stände haben freitags von 16 bis 20 Uhr sowie samstags und sonntags jeweils von 12 bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet vier Euro, Kinder bis zwölf Jahre zahlen keinen Eintritt.

www.schlossmiel.de

Bei heißem Kakao und Kaffee können Besucher auf dem Weihnachtsmarkt am Samstag, 15. Dezember, und Sonntag, 16. Dezember, in der Gartenbaumschule Fuhs, Alfterer Straße 210, nicht nur nach dem passenden Tannenbaum suchen, sondern auch an den Ständen verschiedener Aussteller stöbern. Der Markt ist an beiden Tagen von 10.30 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Erstmals können die Bornheimer an zwei Tagen über den Weihnachtsmarkt in ihrer Ortsmitte bummeln. Rund 40 Buden öffnen am Samstag, 1. Dezember, und Sonntag, 2. Dezember, jeweils ab 11 Uhr entlang der Königstraße und am Peter-Fryns-Platz. Am Sonntag sind zusätzlich die Geschäfte an der Königstraße und am Peter-Hausmann-Platz von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Angeboten werden Kunsthandwerk, Gestecke, aber auch Kinderkleidung und Liköre. Zudem präsentieren Vereine und karitative Einrichtungen ihre Arbeit. Am Freitag entzündet der Gewerbeverein die Weihnachtsbeleuchtung für das Bornheimer Zentrum, die während der Weihnachtszeit die City beleuchten soll.

Am Samstag ab 16.30 Uhr schmücken Kinder des Sankt-Servatius-Kindergartens den Weihnachtsbaum auf dem Peter-Fryns-Platz. An beiden Tagen gibt es zudem ein musikalisches Begleitprogramm, so spielen am Sonntag von 13 bis 14 Uhr Schüler der Musikschule Bornheim, von 14 bis 15 Uhr die Schützenkapelle, und um 15.15 Uhr tritt Gesangslehrerin Corinna Wilden auf. Um 16 Uhr folgt der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Vorgebirge, und von 17 bis 18 Uhr sind die Vorgebirgsmusikanten an der Reihe. An die kleinen Besucher verteilt der Sankt Nikolaus zeitgleich Schokoladenweihnachtsmänner. Die Königstraße wird bereits ab Freitagabend für den Autoverkehr gesperrt. Parken können die Besucher auf dem Peter-Hausmann-Platz.

www.gewerbeverein-bornheim.de und www.bornheim.de

Kinder können Weihnachtsbaum in Dersdorf schmücken

Die Dorfgemeinschaft Sechtem veranstaltet am Samstag, 1. Dezember, wieder rund um den Weilerplatz ihren traditionellen Weihnachtsmarkt. Glühwein und Kakao werden ab 15 Uhr ausgeschenkt, geöffnet sind die Stände auf dem Weilerplatz, an der Straßburger Straße und der Berner Straße bis 21 Uhr. Neben klassischen winterlichen Getränken gibt es auch Brotbier und Bierbrot zu kosten. An dem Markt beteiligen sich unter anderem die Grundschule und die Kindergärten sowie Gruppen und Vereine. Mit dem Weihnachtsmarkt beginnt zudem der Ökumenische Adventskalender. Das erste Adventsfenster wird gegen 18.30 Uhr an Hausnummer 4 an der Straßburger Straße präsentiert.

Rund um das Pfarrhaus, Albertus-Magnus-Straße 20 in Dersdorf, veranstaltet der Ortsausschuss am Samstag, 1. Dezember, einen kleinen Weihnachtsmarkt. Beginn ist um 18 Uhr, die Stände schließen um 22 Uhr. Kinder können selbst gebastelten Weihnachtsbaumschmuck mitbringen und den Baum vor Ort schmücken.

Im Hof der Weinhandlung Antwerpen, Rheinstraße 218, findet am Samstag, 8. Dezember, 15 Uhr der Herseler Adventsmarkt der Vereinsgemeinde Hersel-Uedorf statt. Um 18 Uhr wird auch das achte Adventsfenster geöffnet. Für Kinder gibt es eine Märchenstunde.

Verkaufsstände, Bastelaktionen und ein Essensangebot gibt es am Freitag, 7. Dezember, beim Weihnachtsmarkt auf dem Schulhof der Martinus-Schule, Beethovenstraße 57 in Merten. Der Markt ist von 16 bis 19 Uhr geöffnet.

Weihnachtsmarkt in Brühl bereits eröffnet

Für den Wesselinger Luziamarkt werden auf dem Rathausvorplatz, Alfons-Müller-Platz 1, am ersten Adventswochenende rund 50 Buden aufgebaut. An dem Markt beteiligen sich neben Einzelhändlern auch Einzelpersonen und Vereine. Angeboten werden Weihnachtsartikel, Schmuck sowie Häkel- und Stricksachen, aber auch Futterhäuschen, Steinmetzarbeiten und Honig. Geöffnet ist der Luziamarkt am Freitag, 30. November, und Samstag, 1. Dezember, von 12 bis 21 Uhr sowie am Sonntag, 2. Dezember, von 12 bis 19 Uhr. Das musikalische Bühnenprogramm gestalten Chöre und Musikgruppen aus Wesseling. An jedem der drei Öffnungstage verteilt der Nikolaus abends Weckmänner an die Kinder. Ergänzt wird der Wesselinger Weihnachtsmarkt durch einen verkaufsoffenen Sonntag. Die Geschäfte öffnen dann von 13 bis 18 Uhr.

www.wesseling.de

In Brühl können Besucher bereits seit vergangener Woche an weihnachtlichen Buden vorbeischlendern. Das Weihnachtsdorf in der Innenstadt hat täglich von 11 bis 20 Uhr geöffnet – auch noch an Heiligabend bis 14 Uhr. Am zweiten Advent ergänzt ein verkaufsoffener Sonntag von 13 bis 18 Uhr den Weihnachtsmarkt. 50 Aussteller und Gastronomen nehmen in diesem Jahr teil, die nostalgischen Christbaumschmuck, Gebrauchsgegenstände und Kunsthandwerk anbieten. Der Weihnachtsmarkt in der Brühler Innenstadt findet bereits zum 38. Mal statt.

www.wepag.de und www.bruehl.de

Die Auflistung stellt eine Auswahl der Weihnachtsmärkte im Vorgebirge und in der Voreifel dar. Wenn Sie noch weitere Tipps für besondere Märkte in der Region haben, schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an vorgebirge@ga-bonn.de.