Verankerung in 40 Meter Höhe gelöst

Sturm hinterlässt Schaden am Kölner Dom

Die Treppe vor dem Dom wurde abgesperrt. Es bestand Gefahr, dass Gegenstände vom Dom herabfallen.

Die Treppe vor dem Dom wurde abgesperrt. Es bestand Gefahr, dass Gegenstände vom Dom herabfallen.

11.03.2019 Köln. Das Sturmtief "Eberhard" hat am Sonntag den Kölner Dom beschädigt. In 40 Meter Höhe wurde eines der unzähligen Türmchen am Dom gelöst. Teile der Domplatte wurden gesperrt. Die Domschatzkammer bleibt geschlossen.

Durch den Sturm am Sonntag hat sich auf dem Dach des Kölner Doms eine Verankerung gelöst. Aus Sicherheitsgründen blieb die darunter liegende Domschatzkammer am Montag geschlossen. Außerdem wurde der davor liegende Bereich auf der Domplatte abgesperrt.

Die Querverankerung verbindet eine Fiale - eines der unzähligen Türmchen am und auf dem Dom - in etwa 40 Metern Höhe mit einem Pfeiler. Ohne die Verbindung könne die Fiale jetzt leicht schwanken, sagte ein Sprecher der Dombauhütte. Man bemühe sich, den Schaden schnellstmöglich zu beheben. Durch den Sturm seien außerdem kleine lose Steinfragmente von der Kathedrale heruntergeweht, teilte die Dombauhütte mit. (dpa)