Passanten über Mann in Köln erstaunt

"Seltsames Verhalten" ruft Polizei auf den Plan

Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet. Mehrere Stunden lang suchten Beamte in Germersheim ergebnislos nach einer Seniorin.

„Der Umgang mit Schnee treibt zuweilen recht skurrile Blüten,“ teilte die Kölner Polizei am Donnerstag mit.

Köln. Passanten in der Kölner Innenstadt wurden am Mittwoch auf einen Mann aufmerksam, der sich sein Gesicht mit Schnee einrieb. Doch dabei blieb es nicht.

Wie die Kölner Polizei am Donnerstag mitteilte, wurden Passanten am Mittwoch gegen 13.30 Uhr auf einen „bärtigen Herrn“ aufmerksam, der nahe der Eigelsteintorburg in der Kölner Innenstadt damit beschäftigt war, sein Gesicht „intensiv“ mit Schnee einzuschmieren.

Der Mann habe dann die Rückenlehnen zweier Sitzbänke laut Polizei „zärtlich angeknabbert“ und ebendiese anschließend abgeleckt. Nach „allerlei unverständlichem Geschrei“ soll er dann seinen Gürtel geöffnet haben, um sich seine Hose mit Schnee vollzustopfen. Ein Zeuge meldete der Polizei das „sehr, sehr seltsames Verhalten“ des Unbekannten. „Der Umgang mit Schnee treibt zuweilen recht skurrile Blüten,“ so die Polizei. „Auch in der Domstadt.“

Wie sich auf der Polizeiwache dann herausstellte, war der Mann vom Personal einer „entsprechenden Fachklinik“ bereits als abgängig gemeldet worden. Dorthin wurde der Mann dann auch umgehend zurückgebracht.