Rheinland ist wichtige Anbauregion

Rhabarber weist von sauer bis süß unterschiedliche Geschmacksrichtungen auf. Das Fruchtfleisch kann deshalb, je nach Gericht, vielfältig genutzt werden. Das haben mittlerweile auch die Verbraucher erkannt. Denn das Staudengemüse ist nicht nur als Dessert oder im Kuchen ausgesprochen lecker, sondern wird mittlerweile auch zusehends in gepresster Form in Wein und Schorlen verarbeitet. Dabei sind die Stangen auch noch außerordentlich gesund.

So enthält das Gemüse zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe wie Kalium, Phospor und Calcium. Für den typisch säuerlichen Geschmack sorgen Frucht- und Oxalsäuren. Aufgrund der steigenden Nachfrage in den vergangenen Jahren haben sich auch die Anbauflächen in Deutschland vergrößert.

So wächst Rhabarber bundesweit auf einer Fläche von 1100 Hektar. Das Rheinland ist laut dem Rheinischen Landwirtschaftsverband mit seinen 44 Hektar (2016) wichtigste Anbauregion Deutschlands.