Angriff am Bahnhof

Reisende in Euskirchen mit Pflasterstein beworfen

Ein Pflasterstein. (Symbolbild)

Ein Pflasterstein. (Symbolbild)

Euskirchen. Ein Mann und eine Frau hatten großes Glück, dass sie nicht verletzt wurden. Die Polizei sucht nach Zeugen des Vorfalls am Bahnhof Euskirchen.

Großes Glück hatten zwei Reisende in der Nacht von Samstag auf Sonntag am Euskirchener Bahnhof. Wie die Bundespolizei mitteilt, hätten der Mann und die Frau am vergangenen Sonntag in einem Zug der Regionalbahn (RB) 24 von Köln in Richtung Kall gesessen.

Bei einem planmäßigen Stopp gegen ein Uhr am Bahnhof in Euskirchen hätten sie sich in der Nähe einer geöffneten Waggontür aufgehalten, als plötzlich ein Pflasterstein (Größe: zehn Zentimeter mal zehn Zentimeter) wenige Zentimeter am Kopf des Mannes vorbei in den Waggon geflogen sei. Weder der Mann noch die Frau wurden verletzt.

Der Steinwurf soll nach Angaben der Bundespolizei aus einer Entfernung von drei bis vier Metern aus einer vierköpfigen Männergruppe erfolgt sein. Der Werfer wird laut Polizei als etwa 25 Jahre alt, schlank und mit dunkler Hautfarbe beschrieben. Die Gruppe solle aus Männern „südländischen oder afrikanischen Typs“ bestanden haben, teilt die Polizei mit. „Weitere Hinweise konnten die sichtlich schockierten Personen nicht machen“, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Nach dem Wurf soll die Gruppe fluchtartig den Bahnhof verlassen haben.

Die zuständige Bundespolizei Aachen sucht nun nach Zeugen, die sich in der RB 24 oder im Bahnhof Euskirchen aufgehalten haben. Hinweise nimmt die Bundespolizei unter der kostenlosen Nummer 0800/6888000 entgegen. Zeugen können sich aber auch in jeder anderen Polizeidienststelle melden.