Rocker

Polizei stoppt "Hells Angels" in Köln

Das Hells Angels-Emblem auf einem Motorrad-Tank.

Das Hells Angels-Emblem auf einem Motorrad-Tank.

KÖLN. Sieben Biker haben am Montagnachmittag in Köln das Interesse von Zivilbeamten geweckt. Bei der Kontrolle der Männer, die vorwiegend den "Hells Angels" angehören, stießen die Beamten unter anderem auf ein Messer.

Die Polizei hat am Montagnachmittag sieben Motorradfahrer im Alter von 22 bis 36 Jahren gestoppt, die überwiegend den "Hells Angels" angehören. Wie die Ermittler mitteilen, hatten Zivilbeamte die Biker-Kolonne gegen 14.30 Uhr in Köln-Stammheim gesichtet und mit Unterstützung von mehreren Motorradstreifen und Polizisten einer Einsatzhundertschaft zur Autobahnwache in Bensberg begleitet.

Bei der Kontrolle zeigte ein 35-Jähriger einen mutmaßlich gefälschten italienischen Führerschein vor, bei einem 26-Jährigen stellte die Polizei ein Einhandmesser sicher. Den 35-Jährigen erwartet ein Verfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung.

Drei überlaute Motorräder führten die Beamten dem Tüv vor, wo ein Gutachten für alle drei Fahrzeuge das Erlöschen der Betriebserlaubnis bescheinigte. Die Polizisten schrieben daher neben einer Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz auch Anzeigen wegen Verstößen gegen die Verkehrszulassungsordnung.