Der Apfel ist das Ziel

Neuer Themenradweg von Wachtberg bis Bornheim

Auch durch Meckenheim führt die neue Apfelroute

Auch durch Meckenheim führt die neue Apfelroute

Rhein-Sieg-Kreis. Symbol der neuen Themenradroute quer durch die Rhein-Voreifel-Region ist der Apfel. Die Apfelroute soll die Region bekannter machen und Touristen anziehen.

Drei Millionen Apfelbäume stehen im Linksrheinischen. Was ist naheliegender, als den Apfel auch als Symbol für eine neue Themenradroute auszuwählen? Künftig wird die Frucht daher Radfahrern den Weg quer durch den linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis weisen. Auf 120 Kilometern führt der erste Themenradweg der Rhein-Voreifel-Region, die „Apfelroute“, durch Wachtberg, Meckenheim, Rheinbach, Swisttal, Alfter und Bornheim. Am Sonntag, 19. Mai, wird die Strecke auf dem Kirchplatz in Meckenheim eröffnet. Das Programm und die Strecke stellten Rolf Schumacher, Vorsitzender der Rhein-Voreifel-Touristik (RVT) und Bürgermeister von Alfter, sowie Meckenheims Bürgermeister Bert Spilles im Rathaus in Meckenheim vor. Mit dabei waren auch Projektleiter Thomas Baumann von der RVT, Dirk Schwindenhammer von der Wirtschaftsförderung Meckenheim und Hans-Peter Eckert vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Meckenheim. „Die Apfelroute wird dazu beitragen, dass wir unsere Region noch besser kennenlernen“, sagte Schumacher.

Das Projekt wird mit Fördergeldern der Europäischen Union finanziert, dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf rund 576 000 Euro. 80 Prozent davon kommen aus dem Förderfonds, 115 000 Euro zahlt die RVT. „Wir verstehen es auch als Projekt, mit dem die kleinen und mittelständigen Unternehmen gefördert werden“, so Schumacher. Mit der Route haben die Initiatoren zudem einen Kooperationsverbund mit Gastronomen, Bauernhöfen und Hoteliers aufgebaut. Wer beitreten will, muss Mitglied in der RVT sein und bestimmte Kriterien erfüllen, wie Abstellmöglichkeiten für Fahrräder. Dafür erscheint der Betrieb mit einer Kurzbeschreibung auf der Webseite und wird in Infobroschüren sowie auf Tourismusmessen mit beworben. Zudem soll es Schulungen geben, beispielsweise für die eigene Präsentation in sozialen Netzwerken.

Erlebnisstationen entlang der Strecke

„Mich freut es sehr, dass wir eine solche Route mit den regionalen Unternehmen anbieten“, sagte Spilles. Mit der Apfelroute wollen die Initiatoren die Voreifel- und Vorgebirgsregion als landwirtschaftliches Anbaugebiet, aber auch als Tourismusziel bekannter machen. Die Strecke verläuft daher nicht weiter als drei Kilometer von den bisher beteiligten Unternehmen entfernt, sodass Radler einen kurzen Abstecher zu Übernachtungs- oder Einkehrmöglichkeiten machen können. Wer ohne Rad in die Region reist, soll außerdem das neue E-Bike-System, das am 7. Mai in Betrieb gehen soll (der GA berichtete), nutzen können. Zusätzlich zur Hauptroute hat jede Kommune ihre eigene Nebenroute mit einer Länge von bis zu 40 Kilometern, die in den kommenden Monaten nach und nach eingeweiht werden sollen. Zudem werden in jeder Kommune jeweils zwei Erlebnisstationen errichtet, die über den Obstanbau in der Region von der Römerzeit bis heute informieren. So soll künftig in Alfter in der Nähe des Naturhofs Wolfsberg eine Station über Bienen informieren, am Campus Klein-Altendorf der Universität Bonn in Rheinbach wird die Zukunft der Landwirtschaft aufgegriffen, während am historischen Swistüber-gang in Miel die Transportwege der Apfelernte erklärt werden.

Bis Mitte Mai werden Sitzbänke und Beschilderung – ein roter Apfel mit grünem Blatt auf weißem Grund – angebracht. In den nächsten Wochen und Monaten folgen dann Infotafeln und Fotowände. „Es ist ein Projekt im Werden“, fasst Schumacher zusammen. Bis Ende 2020 soll alles fertig sein. Am Eröffnungstag am 19. Mai bieten alle Ortsgruppen des ADFC Bonn/Rhein-Sieg Radtouren auf der Route an. Die einzelnen Gruppen starten in Alfter um 11 Uhr am Herrenwingert, in Bornheim um 10 Uhr am Peter-Fryns-Platz, in Rheinbach um 10 Uhr am Parkplatz vor dem Bahnhof, in Swisttal um 10 Uhr am Fronhof in Hei-merzheim und in Wachtberg-Berkum um 10.30 Uhr am Schwimmbad. Auch von Meckenheim aus organisiert der ADFC drei verschiedene Touren. Zusätzlich gibt es auf dem Kirchplatz Infostände, Musikprogramm und einen verkaufsoffenen Sonntag in der Meckenheimer Innenstadt.

Weitere Infos und Karten ab Mitte Mai auf www.apfelroute.nrw