Aufkleber-Aktion

"Nette Toiletten" in Wesseling

Die Aufkleber des „Nette Toilette“-Projekts.

Die Aufkleber des „Nette Toilette“-Projekts.

Wesseling. Jederzeit schnell ein stilles Örtchen in Wesseling aufsuchen können: Welche Geschäfte und Restaurants die sogenannten „netten Toiletten" anbieten, zeigen entsprechende Aufkleber an. Was genau hinter der Initiative des Innenstadtvereins Wesseling steckt, verrät unser Autor.

Wer kennt das nicht: Beim Bummeln durch die City drückt auf einmal mächtig die Blase. Und wenn in Restaurants oder Geschäften dann darauf verwiesen wird, dass die Toiletten nur für die zahlende Kundschaft sind, kann der Stresspegel schnell stark ansteigen. In der Wesselinger Innenstadt gibt es nun Abhilfe. Mit Unterstützung des örtlichen Citymanagements hat der Innenstadtverein Wesseling am Freitag das Projekt „Nette Toilette“ vorgestellt.

Dahinter verbergen sich Geschäfte und Restaurants, die ihre stillen Örtchen auch für Nicht-Kunden öffnen. Aufkleber weisen darauf hin und zeigen zudem, ob das WC barrierefrei und eine Wickelmöglichkeit vorhanden ist. Ebenso hat der Innenstadtverein ein Flugblatt mit Karte erstellt, das laut dem Vereinsvorsitzenden Thomas Weibeler möglichst breit verteilt werden soll.

Das Projekt ist nicht neu, aber gut – und wurde vom Wesselinger Seniorenbeirat vorgeschlagen. Sie habe das bei einem Besuch in Niederkassel-Mondorf gesehen und für gut befunden, sagte die Seniorenbeiratsvorsitzende Maria Mund. Monika Engels-Welter, Wesselings stellvertretende Bürgermeisterin und Mitglied im Vorstand des Innenstadtvereins, sowie Wesselings Seniorenbeauftragte Birgit Rudolf waren dann von Geschäft zu Geschäft gezogen, um die Inhaber von der Aktion zu überzeugen.

Das Ergebnis: 19 zugängliche Lokalitäten, von denen die meisten kostenlos genutzt werden können. In etwa einem Drittel der Geschäfte koste die Toilettenbenutzung allerdings bis zu 50 Cent, so Engels-Welter. In großer Not ist das aber nur eine kleine Summe.