Einsatz der Bundespolizei

Mann sitzt mit scharfer Waffe in Zug nach Köln

Diesen Koffer hat die Polizei bei einem Reisenden sichergestellt.

Diesen Koffer hat die Polizei bei einem Reisenden sichergestellt.

Köln. Bei einem Einsatz in der Regionalbahn 48 nach Köln entdeckte eine Streife der Bundespolizei eine geladene Waffe bei einem Reisenden. Dieser versuchte außerdem, eine geringe Menge Heroin verschwinden zu lassen.

Zivilbeamte der Bundespolizei haben am Mittwoch bei einem Reisenden in einem Zug der Regionalbahn 48 eine scharfe Waffe sowie eine geringe Menge Heroin sichergestellt. Laut Mitteilung der Polizisten wurde der Mann gegen 13 Uhr auffällig, als er sich darüber ärgerte, dass er den Halt in "Köln-Süd" verpasst hatte und seinen offenen Rucksack abstellte.

Die Beamten entdeckten in diesem daraufhin einen Waffenkoffer und kontrollierten den 23-jährigen Frechener. Im Koffer befand sich eine geladene Schreckschusspistole mit weiteren Patronen. Einen Waffenschein konnte der Reisende nicht vorweisen. Der Mann musste die Polizisten auf die Wache begleiten.

Kurz vorm Eintreffen auf der Dienststelle am Kölner Hauptbahnhof griff er laut Bundespolizei in seine Jackentasche und warf etwas auf den Boden. Es handelte sich dabei um eine geringe Menge Heroin. Die Bundespolizei beschlagnahme Waffe, Munition und Betäubungsmittel und leitete zwei Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz ein. Der polizeibekannte Mann wurde im Anschluss hieran wieder entlassen.