Video kursiert auf Facebook

Lkw-Fahrer fährt rückwärts auf A3 bei Köln

Ein Toter und ein Schwerverletzter - die Polizei hat in Bad Soden am Taunus gleich zwei Schwerverbrechen aufgedeckt. Symbolbild: Jens Büttner

Die Polizei ermittelt noch, ob es sich um eine Straftat oder eine Ordnungswidrigkeit handelt.

Köln. Ein Kölner Moderator hat in einem Video das riskante Manöver eines unbekannten Lkw-Fahrers festgehalten. Dieser setzte auf der A3 im fließenden Verkehr zurück, weil er seine Ausfahrt in Richtung Bonn verpasst hatte.

Das waghalsige wie verbotswidrige Verhalten eines Lkw-Fahrers sorgt seit Mittwoch für Empörung im Netz. Ein Video, das der Kölner Moderator Stephan Brandt am Mittwoch auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht hat, zeigt, wie ein Lkw im fließenden Verkehr auf der A3 hält und zurücksetzt, um dann auf die Spur des Zubringers zur A4 in Richtung Bonn zu wechseln. Offenbar hatte der unbekannte Fahrer diese Ausfahrt zuerst verpasst.

Die nachfolgenden Autos mussten während des fragwürdigen Manövers ausweichen, um einen Unfall zu vermeiden. Wie die Polizei Köln auf Anfrage erklärte, ist ihr das Video schon bekannt. Wie eine Sprecherin mitteilte, ist der Straftatbestand des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr erfüllt. Dieser könne mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe oder einer Geldbuße bestraft werden. Das Video werde nun ausgewertet, um den Fahrer zu ermitteln. Die Polizei stelle dann eine Strafanzeige.