Flughafen Köln/Bonn

Keine "überfallartige" Verlängerung der Nachtfluglizenz

Flughafen Köln/Bonn: Gegenüber von Terminal 1 soll ein neues Hotel entstehen. Baubeginn soll bereits nächstes Jahr sein.

Der Fughafen Köln/Bonn.

03.01.2019 Köln. Die Genehmigung für Nachtflüge am Airport Köln/Bonn soll nicht im Schnellverfahren über 2030 hinaus verlängert werden. Das hat Nordrhein-Westfalens Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) auf Anfrage der Grünen versichert.

Anlass ihrer Frage waren Äußerungen des Aufsichtsratschefs des Köln/Bonner Flughafens, Friedrich Merz, der sich öffentlich für eine frühzeitige Verlängerung der Nachtflugerlaubnis ausgesprochen hatte. Allem Anschein nach wolle Merz „gemeinsam mit der Landesregierung überfallartig und an der Fluglärmkommission, den betroffenen Kommunen, der Bürgerschaft, aber auch am Landtag vorbei schnell für eine Verlängerung der Genehmigung ohne jegliche Veränderung sorgen“, mutmaßten die Grünen. Die Partei fordert Nachtflugverbote in der Kernzeit von 22 Uhr bis 06 Uhr morgens.

Wüst wies die Spekulationen in seiner am Donnerstag in Düsseldorf veröffentlichten Antwort zurück. Die Landesregierung werde die Rechte aller Beteiligten wahren, versicherte der Minister.

Aktuell liege der Landesregierung aber kein Antrag zur Verlängerung der Nachtflugregelung vor - nicht einmal eine mündliche Ankündigung. Insofern sei derzeit nichts zu entscheiden.

Wüst betonte allerdings, die Regelung sei „für die Region, den Logistikstandort Nordrhein-Westfalen und die Mobilitätsinteressen der Bürger von großer Bedeutung“. Die Landesregierung wolle für einen Ausgleich mit den Interessen der Anwohner eintreten und für eine Verminderung ihrer Belastungen. (dpa)