Unfall auf der Mosel

Kabinenschiff kollidiert mit Brücke bei Koblenz

Blaulichter blinken auf Polizeifahrzeugen.

Symolbild.

25.03.2019 Treis-Karden. Auf der Mosel ist ein Flusskreuzfahrtschiff mit 180 Fahrgästen an Bord gegen eine Brücke gefahren. Nach Angaben eines Polizeisprechers hatte der Kapitän vermutlich die Brückenhöhe überschätzt.

Auf der Mosel ist ein Flusskreuzfahrtschiff gegen eine Brücke gefahren. Wie die Polizei am Montag mitteilte, war das Schiff am Samstagmorgen auf dem Weg von Koblenz nach Trier, als dem Kapitän nahe Treis-Karden im Landkreis Cochem-Zell ein Fahrfehler unterlief.

Das Schiff stieß mit der Reling des Oberdecks gegen die Brücke und verursachte dort kleinere Betonabplatzungen. Die Reling wurde beim Aufprall leicht beschädigt. Da sich zum Zeitpunkt des Unfalls niemand auf dem Oberdeck befand, kamen die 180 Fahrgäste mit dem Schrecken davon.

Nach dem Vorfall war das Schiff weiterhin voll manövrierfähig und konnte seine Fahrt Richtung Trier fortsetzen. Nach Angaben eines Polizeisprecher hatte der Kapitän vermutlich die Brückenhöhe überschätzt.

Dieser Artikel hat ursprünglich das Foto eines Schiffes gezeigt, dass mit dem aktuellen Vorfall nicht im Zusammenhang steht. Es wurde entsprechend gelöscht. (dpa)