Kopf-Kamera

Kölner Zoo zeigt Tiere aus Perspektive der Tierpfleger

Am Abend geben die kleinen Elefanten noch mal alles.

Der Zoo hat seinen Tierpflegern eine Kopf-Kamera angezogen und ihre tägliche Arbeit begleitet.

Köln. So hat man die meisten Tiere als Besucher des Kölner Zoos noch nicht gesehen: Der Zoo hat seinen Tierpflegern eine Kopf-Kamera angezogen und ihre tägliche Arbeit begleitet. Herausgekommen ist ein ungewöhnliches Video.

Das Video, welches der Kölner Zoo auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte, bietet Einblicke in die Gehege der Tiere und zeigt, wie die Tierpfleger ihren Schützlingen begegnen und diese wahrnehmen.

„Der Clip soll eine kleine Hommage an unsere Tierpfleger und deren hohes Engagement sein“, so die Kölner Zoovorstände Theo B. Pagel und Christopher Landsberg. „Das Video verdeutlicht, wie aufwendig die Arbeit mit den Tieren vielfach ist und wie ausgefeilt die Trainings- und Beschäftigungsprogramme in Zoos heute sind.“

Gezeigt werden unterschiedliche Tiere und Tierpflegerarbeiten - beispielsweise ist Elefantenbulle „Rajendra“ zu sehen, der auf Kommando seine Füße hebt, um Fußpflegearbeiten durchzuführen oder sie per Wasserstrahl zu reinigen. Die Dreharbeiten dauerten rund zwei Wochen, so der Zoo in seiner Pressemiteilung.

Im Kölner Zoo leben rund 10.000 Tiere aus über 850 Arten. 95 Tierpfleger arbeiten Tag für Tag mit ihren Schützlingen. Dazu kommen Biologen, die auch nationale und internationale Behörden und Wissenschaftseinrichtungen beraten.