Neues Tier in der Dom-Stadt

Kölner Zoo beherbergt bedrohte Banteng-Kühe

Neue Banteng-Kuh im Kölner Zoo

Köln. Im Kölner Zoo lebt seit Mitte Oktober die Banteng-Kuh "Wangi". Ursprünglich stammt sie aus dem Zoo Dresden. "Wangi" kam in der neuen Bantang-Anlage unter, die vor knapp vier Wochen eröffnet wurde.

Zusammen mit dem Bullen "Buddy" und der Kuh "Ornella" wird "Wangi" in der neuen Anlage wohnen, die nach neunmonatiger Bauzeit vor vier Wochen eröffnet wurde. Vor der Renovierung lebten zuletzt Alpakas in der Anlage. Auf dem 2000 Quadratmeter großen Außenbereich, der von einem Wassergraben umgeben ist, haben die Tiere ihr neues Zuhause gefunden.

Daneben ist der Spielplatz für die Kinder ausgebaut und gastronomische Angebote sind erweitert worden. Die Bauplaner haben das Areal in einem asiatischen Stil konzipiert, weil das Banteng-Rind aus Südostasien stammt.

Existenz der Tiere stark bedroht

Die Kühe haben meist hellbraunes Fell, Bullen haben ein dunkelbraunes bis schwarzes Fell. "Das anmutige Wildrind", wie es vom Kölner Zoo betitelt wird, lebt in Herden und ihre Existenz in der Natur ist stark bedroht. Dadurch, dass der Lebensraum der Tiere zerstört wird, entschied sich der Kölner Zoo, die Tiere wieder in ihren Bestand aufzunehmen. Bereits von 1962 bis 2002 waren die Rinder in Köln Zuhause.