Neuzugang bei afrikanischen Antilopen

Impala "Horst" soll im Kölner Zoo für Nachwuchs sorgen

Köln. Der Kölner Zoo hat einen neuen Mitbewohner bekommen: Impala-Bock "Horst" kam Mitte Juni aus dem Zoo in Osnabrück und ist nun der einzige Mann in der bisher rein weiblichen Gruppe der afrikanischen Antilopen.

Der einjährige Impala-Bock "Horst" hat sich mittlerweile gut im Kölner Zoo eingelebt. Gut so, denn als Zuchtbock soll das Impala-Männchen bald für Nachwuchs in der bislang weiblichen Gruppe sorgen. Bis es soweit ist, muss sich "Horst" noch an seine neue Rolle als Zuchtbock gewöhnen.

Impalas sind mittelgroße afrikanische Antilopen, deren natürliches Verbreitungsgebiet sich südlich der Sahara über Tansania, Simbabwe, Kenia bis ins nördliche Südafrika erstreckt. Sie besitzen lange nach innen gedrehte Hörner und haben rostbraunes bis hellbraunes Fell, das an der Bauchseite und um die Kopfpartie weiß gefärbt ist.

Seit 2001 teilen sich die Impalas im Kölner Zoo ihr Gehege mit den Netzgiraffen. Und wenn "Horst" soweit ist, kommen bald vielleicht noch ein paar Impalas hinzu.