Attacken mit Baseballschläger und Messer

Grusel-Clowns in Köln und Duisburg verletzten Opfer

Horror-Clowns treten seit einiger Zeit auch in Europa auf.

Horror-Clowns treten seit einiger Zeit auch in Europa auf.

23.10.2016 Duisburg/Köln. Erneut haben mit Clowns-Masken verkleidete Personen Passanten erschreckt und attackiert. In einigen Städten wurden dadurch in den vergangenen Tagen insgesamt drei Personen verletzt.

Drei Menschen sind in Duisburg, Köln und Aachen bei makaberen Aktionen von Grusel-Clowns verletzt worden. In Duisburg schlug am Samstagabend ein Grusel-Clown vermutlich mit einem Baseballschläger aus Metall auf einen 30-jährigen Mann ein. Er hatte ihn zur Rede stellen wollen, nachdem der Clown Kinder erschreckt hatte. Das Opfer sei durch die Schläge auf Arm und Rippen leicht verletzt worden, berichtete die Polizei. Der Maskierte sei geflüchtet.

In Köln wurde ein 27-jähriger Mann in der Nacht zum Freitag leicht verletzt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. „Die trugen Clownsmasken und kamen direkt auf mich zugelaufen“, sagte das Opfer aus. Einer der Maskierten habe ein Messer in der Hand gehabt. Es habe eine Rangelei gegeben, dann sei er in ein Gebüsch geschubst worden. Der Leverkusener erlitt eine leichte Schnittwunde am Arm. Seiner Einschätzung nach wurde er nicht absichtlich verletzt.

In Aachen erschreckte sich ein 21-jähriger Radfahrer am Samstag so sehr, dass er stürzte und verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Ein Grusel-Clown war drohend aus einem Gebüsch gesprungen.

Auch in anderen Städten traten Maskierte auf. In Münster stellte die Polizei vier Jugendliche, die mit Maske und Baseballschläger Passanten erschrecken wollten. Die Beamten klärten die Jugendlichen und deren Eltern darüber auf, dass das Vorhaben „eine Körperverletzung darstellt und überhaupt nicht lustig ist“.

Die Polizei Köln warnt eindringlich mögliche Nachahmer, die sich als Clown verkleiden, um anderen Menschen einen Schrecken einzujagen. Gerade der aktuelle Fall in Leverkusen macht das unkalkulierbare Risiko solcher Aktionen deutlich, die mit Spaß überhaupt nichts mehr zu tun haben. Solche Verhaltensweisen können die Sicherheit der Beteiligten und die von Dritten in einem hohen Maße gefährden. Die Polizei wird daher sehr konsequent bei derartigen Fällen einschreiten. Insbesondere das Mitführen von Waffen oder gefährlichen Gegenständen kann zu einer unvorhersehbaren Eskalation führen. (dpa)