Erklärvideos zum Ferienbeginn

Flughafen Köln/Bonn und Bundespolizei geben Tipps für Reisende

Handgepäck

Für Flüssigkeiten im Handgepäck gelten strenge Regeln.

KÖLN. Was darf mit ins Handgepäck? Wie viele Flüssigkeiten dürfen mit ins Flugzeug genommen werden? Fragen wie diese beantwortet der Flughafen Köln/Bonn zur aktuellen Reisezeit in kurzen Videos.

Die Sommerferien in NRW sind in vollem Gange. Und da Urlaubszeit bekanntermaßen Reisezeit ist, herrscht aktuell auch am Flughafen Köln/Bonn Hochkonjunktur. Weil es an der Sicherheitskontrolle bei vielen Fluggästen allerdings in einigen Fragen Unsicherheiten gibt, klärt der Airport gemeinsam mit der Bundespolizei in kurzen Videos auf.

Was darf ins Handgepäck?

Gerade auf längeren Flügen möchten viele Reisende möglichst viele Dinge griffbereit haben. Dass Gegenstände wie Waffen, scharfe Gegenstände oder Pfefferspray unter keinen Umständen ins Handgepäck dürfen ist klar. Doch wie sieht es darüber hinaus aus?

Wie dürfen Sie Flüssigkeiten im Handgepäck mitnehmen?

Apropos Handgepäck: Wer während des Fluges nicht den Bordservice nutzen möchte, nimmt als logische Konsequenz seine Getränke im Handgepäck mit. Doch auch dabei gibt es einiges zu beachten, zumal längst nicht jede Flüssigkeit trinkbar ist.

Wie kommen Sie zügig durch die Sicherheitskontrolle?

Die Zeit vor der Entspannung am Urlaubsort ist für viele Reisende Stress. Da ist es nur allzu verständlich, dass man den Weg durch die Sicherheitskontrolle möglichst schnell hinter sich bringen möchte. Auch dafür hat Christian Große-Onnebrink von der Bundespolizei die richtigen Tipps parat:

Welche Reisedokumente und Pässe brauchen Sie vor dem Flug?

Ist der Weg durch die Sicherheitskontrolle erstmal geschafft, ist der Weg ins Flugzeug nicht mehr weit. Doch ehe der Flug in den Urlaub wirklich angetreten werden kann, muss jeder Reisende durch eine letzte Kontrolle. Welche Dokumente und Pässe Sie beim Boarding griffbereit haben müssen und warum Sie je nach Reiseziel schon vor Urlaubsantritt Vorkehrungen treffen müssen, erklären Flughafen und Bundespolizei im vierten Video ihrer Serie.

 

Sind also all diese Schritte erfolgreich erledigt, kann es endlich losgehen: Ab in den Urlaub!