Fahndung nach Raubüberfall

Festgenommener in Köln verletzt zwei Polizisten

Symbolbild.

Symbolfoto

Köln. Bei seiner Festnahme hat ein 35-Jähriger im Kölner Stadtteil Mühlheim versucht, die Dienstwaffe eines Polizisten zu entreißen. Der Mann wehrte sich gegen seine Verhaftung derart heftig, dass er zwei Polizisten verletze. Einer von ihnen ist nun dienstunfähig.

Die Beamten waren am Mittwochabend nach Polizeiangaben auf der Suche nach einem Täter, der einen Raubüberfall unter Vorhalt eines Messers begangen hatte. Weil die Täterbeschreibung auf den 35-Jährigen zutraf, entschlossen sich die Polizisten, ihn zu kontrollieren.

Während der Kontrolle versuchte der Mann mehrfach, in seine Bauchtasche zu greifen. Weil die Beamten nicht ausschließen konnten, dass der Mann ein zuvor als Tatwaffe verwendetes Messer mit sich führte, entschlossen sie sich, den Mann zu fesseln. Dagegen habe sich dieser massiv gewehrt, die Polizisten beleidigt und mit seinem Kopf einem 47-jährigen Polizisten unvermittelt gegen den Kopf geschlagen.

Nachdem es dem Festgenommenen mehrfach gelungen sei, sich loszureißen, habe er versucht, die Dienstwaffe eines Beamten zu entreißen. Erst mit Unterstützung weiterer Streifenwagenbesatzungen sei es schließlich gelungen, dem 35-Jährigen Handfesseln anzulegen.

Der 47-jährige Beamte sei später mit einer Platzwunde in einem Krankenhaus ambulant versorgt worden, sein 27-jähriger Kollege habe eine Prellung am Knie erlitten. Der 47-jährige Beamte sei bis auf weiteres dienstunfähig.

Der bereits in der Vergangenheit wegen Gewalt- und Rohheitsdelikten in Erscheinung getretene Mann werde am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt.