Trickbetrüger auf der Autobahn

Falsche Polizisten berauben 52-Jährigen auf A61

Zähfließender Verkehr und Stau fordern von Reisenden stets gute Nerven.

Symbolfoto.

Köln. Betrüger haben sich auf der A61 als Polizisten ausgegeben und einen 52-jährigen Autofahrer angehalten. Als die falschen Polizisten den Mann einer Leibesvisitation unterzogen, kam es zu einer Rangelei.

Zwei Betrüger haben sich am vergangenen Freitagnachmittag auf der A61 als Zivilpolizisten ausgegeben und einen 52-jährigen italienischen Autofahrer beraubt und leicht verletzt. Wie der 52-Jährige zu Protokoll gab, lotste auf der Fahrt Richtung Koblenz in Höhe der Anschlussstelle Türnich bei Kerpen der Beifahrer eines blauen Passat den Autofahrer auf den Seitenstreifen. Dieser habe ihm etwas gezeigt, was er für eine Dienstmarke gehalten habe, sagte das Opfer später der Polizei.

Wie die Polizei weiter berichtet, stiegen zwei Männer aus dem Passat aus und befragten den 52-Jährigen nach Drogen. Anschließend forderte ein 40 bis 45-jähriger Täter sein Opfer auf, sich für eine Leibesvisitation umzudrehen. Als der nach Angaben des Opfers mutmaßlich südosteuropäische Mann, der 1,70 Meter groß und untersetzt gewesen sein soll, versuchte, ihm seine hochwertige Armbanduhr abzureißen, wehrte sich der Italiener, der inzwischen misstrauisch geworden war. Bei der Rangelei wurde das Opfer des Überfalls verletzt.

Auf das Handgemenge waren inzwischen weitere Autofahrer aufmerksam geworden und hielten an. Als sie sich dem Geschehen näherten, flohen die Täter in ihren Fahrzeug, in dem sich ein dritter Mann befand. Zuvor hatten sie vom Beifahrersitz des 52-Jährigen ein Portemonnaie und ein Handy gestohlen.

Die Polizei nimmt Hinweise auf den Vorfall sowie die Täter unter 0221-2290 oder an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.