Kölner Zoo

Erdmännchen begrüßen drei neue Weibchen

KÖLN. Veränderungen bei den Erdmännchen im Kölner Zoo: Die Mangustenart begrüßt drei neue Weibchen, andere Tiere haben die Anlage dafür verlassen. Ein Austausch, der nicht unüblich ist.

Wer in diesen Tagen am Gehege der Erdmännchen im Kölner Zoo ganz genau hinsieht, wird feststellen, dass die Gruppe drei Neuzugänge begrüßt hat. Wie der Zoo am Donnerstag mitteilt, leben ab sofort "Lizzy", "Pebbles" und "Bebetje" in Köln-Riehl. Die drei Weibchen kamen bereits Ende März aus dem Ouwehands Dierenpark (Zoo) in Rhenen/Niederlande nach Köln und wurden 2016 und 2018 geboren. In Köln treffen sie auf acht männliche Vertreter.

Im Gegenzug haben drei in Köln geborene Weibchen die Anlage verlassen und leben nun im Zoo von Lissabon. Auch sechs männliche Erdmännchen haben nicht mehr in der Domstadt ihr Zuhause - sie zogen in einen Wildpark in der Nähe von Bocholt. "Damit leben derzeit elf der bei den Zoobesuchern sehr beliebten Kleinsäuger im Kölner Gehege. Aus Sicht des Zoos dürfen es gern wieder mehr werden – die neu zusammengestellte Gruppe kann schon bald mit dem Zeugen von Nachwuchs starten", so der Zoo in seiner Mitteilung.

Der Einzug der Tiere ist Teil einer Neustrukturierung der Kölner Erdmännchengruppe. Ein Vorgang, wie er in Zoos bei der tagaktiven und geselligen Mangustenart üblich sei, wenn die Zuchtgruppe nach dem Ableben eines Zuchtpartners neu zusammengestellt werden müsse. In Köln geschah dies zuletzt 2010.