Frühling in der Region

Der Raps bringt Farbe in die Landschaft

Gelb leuchtet das Rapsfeld zwischen Brenig und Bornheim. Im Hintergrund ist Schloss Rankenberg zu sehen.

Gelb leuchtet das Rapsfeld zwischen Brenig und Bornheim. Im Hintergrund ist Schloss Rankenberg zu sehen.

Rhein-Sieg-Kreis. Auf bis zu 1500 Hektar wächst die Nutzpflanze im Kreis. Die aktuelle frostigen Temperaturen machen allerdings den Blüten zu schaffen.

Überall zeigt momentan der Raps seine sattgelbe Blütenfarbe. In ganz Nordrhein-Westfalen blüht nach Angaben der Landwirtschaftskammer eine Anbaufläche von 60 000 Hektar, im Rhein-Sieg-Kreis sind es bis zu 1500 Hektar. Das entspricht etwa 2000 Fußballplätzen der schönen gelben Pflanze. Die strahlenden Farben wecken zusammen mit der Sonne eine ordentliche Portion Frühlingsgefühle.

„Durch den warmen und trockenen März blüht der Raps dieses Jahr aber besonders früh“, sagt Heinrich Brockerhoff, Referent für Getreide-, Öl- und Eiweißpflanzen der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Allerdings hat der Raps seine Rechnung ohne den frostigen April gemacht. Die Rapsblüten leiden unter den niedrigen Temperaturen, wie in den vergangenen beiden Nächten.

Brockerhoff sagt noch zwei bis drei Wochen Blüte voraus. „Die nächsten Wochen kann der Raps das wieder ausgleichen“,meint er. Vorausgesetzt es wird milder. „Bis zur Erntezeit dauert es aber noch“, erklärt er.

Denn die ist erst Anfang August. Dann werden die Körner des wieder grün gewordenen Raps geerntet. Bei vier bis fünf Tonnen pro Hektar ergibt das einen Ertrag von 6000 bis 7500 Tonnen Raps im Rhein-Sieg-Kreis.

Raps wird ganz unterschiedlich verwendet. Die Rapsblüte kann für verschiedene Produkte genutzt werden. Speiseöle, wie das Rapsöl, haben viele im Haus. Das wird aus den Rapskörnern gewonnen. „Sie haben einen hohen Ölgehalt“, sagt Brockerhoff.

In der Schote befinden sich die Samen, die in großen Ölmühlen zu Öl gepresst werden. Als Schmierstoff (Bioöl), kann Raps ebenfalls als Kühlschmiermittel in der Metallbearbeitung dienen. Raps ist aber auch wichtiger Bioenergieträger. Er kann als Grundstoff für Biokraftstoff, wie Biodiesel, genutzt werden. Weitere Anwendungen gibt es in der Industrie. So kann Raps als Grundstoff für Farben oder Tenside dienen, die für Waschmittel und Seife Verwendung finden. Er kann auch als Brennstoff für die Ölheizung genutzt werden. Der Rapsschrot dient wiederum Tieren als eiweißreiches Futtermittel. Für die Bienen ist der Raps eine beliebte Nektarquelle. Sie haben es bei den derzeitigen Temperaturen schwieriger. „Den Bienen ist es zu kalt. Sie verlassen bei den Temperaturen in der Regel nicht den Stock“, erläutert Brockerhoff.

Die gelbe Pflanze hat, neben ihrer beeindruckenden Blüte im Frühling, viel zu bieten.