Außerplanmäßige Landung

Das sagt Sunexpress zur Sicherheitslandung in Köln/Bonn

SunExpress bietet seinen Kunden ein Bonusprogramm an.

Ein Flieger der Airline Sunexpress. (Symbolbild)

Köln. Nachdem ein Urlaubsflieger außerplanmäßig am Flughafen Köln/Bonn statt in Düsseldorf landen musste, betont die Fluggesellschaft, dass keine Luftnotlage vorlag. Es war allerdings bei weitem nicht die erste Sicherheitslandung für Sunexpress.

Um 19.40 Uhr landete am Dienstagabend der Sunexpress-Flug XG2076 auf dem Flughafen Köln/Bonn. Eigentlich sollte es für die Passagiere, die im griechischen Heraklion gestartet waren, nach Düsseldorf gehen - doch der Pilot entschied sich "aufgrund technischer Unregelmäßigkeiten", eine Sicherheitslandung in Köln/Bonn durchzuführen. Das teilte Sunexpress am Mittwoch auf GA-Anfrage mit. Es habe Unregelmäßigkeiten beim Ausfahren der Landeklappen gegeben, weshalb sich die Cockpit-Crew "rein vorsorglich zu einer Ausweichlandung" entschieden habe, betonte ein Sprecher. Vorsorglich, weil in Köln/Bonn längere Landebahnen zur Verfügung stehen als in Düsseldorf.

Passagiere wurden mit Bussen nach Düsseldorf gebracht

Von einer Notlandung kann also keine Rede sein: "Es wurde keine Luftnotlage erklärt", so der Sprecher weiter. Gleichwohl ist es nicht das erste Mal, dass Sunexpress eine Sicherheitslandung auf einem anderen als dem geplanten Zielflughafen durchführt. Einige Beispiele aus den vergangenen zwei Jahren: Im Juli 2018 musste bereits ein Sunexpress-Flieger eine Sicherheitslandung in Köln/Bonn machen, im Januar landete ein Flieger Sicherheitslandung von Sunexpress in Düsseldorf. Im September 2017 landete ein in Hamburg Richtung Izmir gestarteter Jet in Berlin-Schönefeld, wo die Passagiere eine Nacht verbringen mussten. Im gleichen Monat musste eine Sunexpress-Maschine wegen eines Fehlalarms einen Zwischenstopp in Toulouse einlegen.

Die 160 betroffenen Passagiere, die am Dienstag in Köln statt in Düsseldorf gelandet waren, wurden mit Bussen dorthin gebracht. Das Flugzeug sei technisch überprüft worden und befinde sich bereits wieder im Einsatz, berichtete der Sunexpress-Sprecher weiter. Das Unternehmen entschuldige sich für die Unannehmlichkeiten. Die Frage, ob sich Kunden beschwerten und ob diese gegebenenfalls in irgendeiner Form entschädigt werden, ließ das Unternehmen unbeantwortet.

Flughafen-Feuerwehr rückte in Köln/Bonn aus

Auch eine Auskunft darüber, was der Grund für die vergleichsweise häufigen Sicherheitslandungen sein könnte, gab es nicht, nur die allgemeine Aussage, dass Sicherheitslandungen "generell die Entscheidung des Kapitäns, der für die sichere Durchführung eines Fluges verantwortlich ist", seien. Gründe dafür könnten unter anderem auch ein Vogelschlag oder ein Krankheitsfall an Bord sein. Technisch bedingte Sicherheitslandungen wie die am Dienstag würden "gemäß der strengen Vorgaben der Luftfahrtbehörden sowie unserer hohen Sicherheitsstandards" überprüft.

Flughafen-Sprecher Alexander Weise hatte dem GA am Dienstagabend den Vorfall am Airport bestätigt und ebenfalls betont, dass kein Notfall vorgelegen habe. Wie in solchen Fällen vorgeschrieben, sei die Feuerwehr am Flughafen ausgerückt. Diese hätte unter anderem die Temperatur der Bremsen des Flugzeugs geprüft, jedoch keine Auffälligkeiten feststellen können.