Brand in Wesseling

Brand bei Basell schnell unter Kontrolle

WESSELING. Zwischenfall bei LyondellBasell in Wesseling: Am Dienstagabend kam es bei Revisionsarbeiten zu einem Brand auf einer außer Betrieb befindlichen und entleerten Prozesskolonne.

Der Brand in der Ethylenanlage 4 wurde von der Werksfeuerwehr am Abend schnell unter Kontrolle gebracht. Das teilte Basell in einer Pressemitteilung mit. Verletzte Personen gab es nicht.

Auch für die Bevölkerung rund um das Werk bestand keine Gefahr. Das ergaben Messungen der Kölner Berufsfeuerwehr.

Wie Basell mitteilte, ist die Anlage, in der es zum Zwischenfall kam, seit drei Wochen außer Produktion und befindet sich in einem geplanten TÜV- Revisionsstillstand. In ihr werden aus Leichtbenzin die Stoffe Ethylen und Propylen hergestellt.

Mit großer Sicherheit sind diese beiden Flüssigkeiten auch bei dem Unglück bei BASF ausgelaufen und haben für Brände und Explosionen gesorgt. Das teilte der Chemieriese in Ludwigshafen mit.

Diese Stoffe werden in der nachgeschalteten Anlage in Wesseling zu Kunststoffen weiterverarbeitet. Verwendung finden diese Kunststoffe im täglichen Leben, zum Beispiel als Haushaltsgeräte, Kraftstofftankes und Wasserrohre. (slz)