Versuchter Mord in Bedburg

Belohnung für Hinweise zum Täter ausgelobt

Bedburg. Nach Schüssen auf einen Mann in seinem Auto auf einem Parkplatz in Bedburg hat die Polizei nun eine Belohnung für Hinweise zu dem Fall ausgelobt. Was genau rund um den 25. November vorgefallen ist, ist noch vollkommen unklar.

Mit einer lebensgefährlichen Schussverletzung wurde ein 46-Jähriger am 25. November auf dem Parkplatz Peringsmaar an der Landstraße 361n/Kreisstraße 37 in Bedburg gefunden. Noch immer ist unklar, was sich genau auf dem Wanderparkplatz abgespielt hat. Auch die Polizei hat aktuell noch keine Erkenntnisse und ging am Donnerstag deshalb mit Plakaten und einem Pressetermin am Tatort an die Öffentlichkeit. Auch eine Belohnung von 6500 Euro wurde ausgelobt.

Ein Jogger fand den 46-Jährigen lebensgefährlich verletzt am Morgen des 25. Novembers in seinem schwarzen VW Golf IV (Baujahr 2003) mit BM-Kennzeichen auf dem Parkplatz. Zwei Schüsse waren zuvor auf das Auto abgegeben worden, eine Kugel traf den Bergheimer nach GA-Informationen am Kopf. Der Jogger alarmierte die Rettungskräfte, der Verletzte wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Kurz darauf wurde seine Wohnung nach Hinweisen zu Hintergründen der Tat durchsucht.

Mittlerweile wissen die Ermittler, dass der 46-Jährige samt seines Autos schon seit dem 23. November, also zwei Tage vor Auffinden, am Tatort parkte. Wann genau zwischen Donnerstag, 23. November, und Samstag, 25. November, der 46-Jährige verletzt wurde, ist unklar. Außerdem entdeckte die Polizei am Tatort mehrere Einschusslöcher an einem Verkehrsschild. Ein Zusammenhang ist bislang unklar. Gleiches gilt für auffällige Reifenspuren in Form einer Acht, die der Besatzung eines Polizeihubschraubers beim Überfliegen des Tatorts aufgefallen sind. Möglicherweise wurden auf dem Parkplatz Fahrübungen gemacht. Eventuell könne es laut Polizei aber auch einen Zusammenhang zur Tat geben oder der Fahrer, der diese Spuren hinterlassen hat, Hinweise zu den Tätern liefern.

Das Opfer selbst kann keine Angaben zum Vorfall machen. Zwar schwebe er nicht mehr in Lebensgefahr, wie die Polizei vor Ort mitteilte, sei aber immer noch schwer verletzt und auch auf absehbare Zeit nicht vernehmbar.

Die Polizei fragt deshalb: Wer hat verdächtige Beobachtungen zwischen dem 23. und 25. November auf dem Parkplatz Peringsmaar gemacht? Wer kann Hinweise zu den Einschusslöchern am Verkehrsschild oder den auffälligen Reifenspuren geben? Wer hat Informationen zu Personen oder Gruppierungen, die sich regelmäßig auf dem Parkplatz aufhalten? Hinweise nimmt die Polizei unter 0221/2290 entgegen.

Für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, hat die Polizei eine Belohnung von 1500 Euro ausgelobt. Hinzu kommen 5000 Euro von privater Seite.