Polizeieinsätze in Troisdorf und Köln

Bahnchaos durch Personen auf den Gleisen

Troisdorf/Köln. Auf den links- und rechtsrheinischen Bahnstrecken zwischen Köln und Bonn ging am frühen Freitagabend nichts mehr. Grund waren jeweils Personen, die sich auf den Gleisen aufhielten.

Für Bahnfahrer war am frühen Freitagabend Geduld gefordert: Aufgrund von Personen im Gleis im Raum Köln-Süd wurde der Streckenabschnitt gegen 18 Uhr für den Bahnverkehr gesperrt. Die Folge waren Verspätungen und Teilausfälle auf den Bahnen der Linien RE5, RE12,  RE22 und RB24. Gegen 19.40 Uhr vermeldete die Deutsche Bahn bei Twitter, dass die Personen aufgegriffen worden seien und die Sperrung aufgehoben sei. Da sich der Zugverkehr in dem Bereich staut, kann es weiterhin zu Verspätungen und Teilausfällen kommen.

Wer statt über Köln-Süd die rechtsrheinische Strecke über Troisdorf nehmen wollte, musste ebenfalls mit Behinderungen rechnen. Auch dort waren gegen 19 Uhr Personen auf den Gleisen entdeckt worden und der Abschnitt gesperrt worden. Betroffen waren die Linien RE8, RE9, RB27, S12, S13 und S19. Gegen 19.45 Uhr konnte die Polizei die Personen aufgreifen und die Strecke wieder freigeben. Auch auf dieser Strecke sei noch mit Verspätungen und Teilausfällen zu rechnen, so die Bahn.