Stand auf dem Schreibtisch

90-Jährige bringt scharfe Granate zur Polizei

Diese Splittergranate hat eine 90-Jährige bei der Polizei abgeben wollen. Die Polizeiwache musste gesperrt werden.

Diese Splittergranate hat eine 90-Jährige bei der Polizei abgeben wollen. Die Polizeiwache musste gesperrt werden.

Leverkusen-Opladen. Am Mittwochmorgen musste die Polizeiwache in Opladen vorübergehend geschlossen werden. Eine 90-Jährige hatte eine funktionsfähige Splittergranate zur Polizei gebracht. Die gehörte ihrem verstorbenen Ehemann.

Eine Polizeiwache in Leverkusen ist am Mittwoch vorübergehend geschlossen worden, nachdem eine 90-Jährige eine funktionsfähige Splittergranate abgeben wollte. Wie die Polizei mitteilte, hatte die Seniorin gegen 9 Uhr die Wache betreten. Mitgebracht hatte sie eine russische Weltkrieges-Granate. Ihr Mann habe die Granate 1943 aus dem Krieg mitgebracht. Sie stand über die Jahrzehnte auf einem Schreibtisch, nach dem Tod ihres Mannes wolle sie die Granate entsorgen, gab die Frau gegenüber der Polizei an.

Die anwesenden Polizisten veranlassten die Schließung der Wache für Publikumsverkehr und riefen einen Entschärfer der Bundespolizei zur Hilfe. Gegen 11.20 Uhr war die Granate entschärft und die Wache konnte ihren Dienst wieder aufnehmen.

Die Polizei warnt davor, alte Munition selbst zu transportieren. Stattdessen könne man die Polizei verständigen, die dann Spezialisten verständigen können.