Verfolgungsjagd in Köln

28-Jähriger baut bei Flucht vor Polizei mehrere Unfälle

Ein Streifenwagen der Bundespolizei mit eingeschaltetem Blaulicht.

Ein Streifenwagen der Bundespolizei mit eingeschaltetem Blaulicht.

Köln. Ein 28-jähriger mit Haftbefehl gesuchter Mann hat sich am Sonntag in Köln eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Dabei verursachte er mehrere Unfälle.

Ein 28-jähriger Pulheimer hat sich am Sonntagmorgen nach Angaben der Polizei eine Verfolgungsfahrt mit Beamten in Köln-Ehrenfeld geliefert. Ohne Führerschein und mit gestohlenen Kennzeichen verursachte der mit Haftbefehl gesuchte Mann mehrere Verkehrsunfälle.

In einer Sackgasse sprang er aus seinem Auto und flüchtete durch Vorgärten. In dem Wagen fanden die Polizisten Drogen und den Ausweis des Mannes, den sie hinter dem Steuer erkannt hatten. Wem der Wagen gehört, ist Gegenstand der Ermittlungen gegen den 28-Jährigen.

Verkehrsteilnehmer meldeten um 11.15 Uhr einen schwarzen Ford, der in Schlangenlinien auf der Venloer Straße stadteinwärts fuhr. An der Kreuzung zur Äußeren Kanalstraße kam der 28-Jährige einer Streife entgegen. Die Beamten wendeten, folgten dem Pulheimer und sahen, wie er nach rechts in die Leyendecker Straße abbog und dabei gegen einen Fahrradständer sowie einen Baum stieß.

Vor der Möglichkeit, den Mann anzusprechen, legte der den Rückwärtsgang ein und flüchtete entgegen der Einbahnstraße durch Ehrenfeld. In der Platenstraße und auf der Marienstraße touchierte er zwei Autos und kam erst zum Stehen, als es in der Sackgasse Goswin-Peter-Gath-Straße nicht mehr weiter ging. Dort stieg er aus, kletterte über mehrere Gartenzäune und lief zu Fuß weg. Bei der Suche nach dem Mann in Hauseingängen fanden Polizisten den Fahrzeugschlüssel in einem Kinderwagen.