Projekt "Mahnmalverhüllung"

Preis für Remagener Bündnis

Bei der Preisverleihung (von links): Hans-Joachim Bergmann, Agnes Menacher, Michaela Schmitt, Rita Kupfer, Fritz Langenhorst, Werner Unkelbach und Astrid Heilmann-Cappel.

REMAGEN. Fünf Projekte aus Hessen und Rheinland-Pfalz sind in Rüsselsheim für ihr "vorbildliches und nachahmenswertes zivilgesellschaftliches Engagement für Frieden und Toleranz" geehrt worden. Mit dabei das Bündnis Remagen für Frieden und Demokratie, das für sein Projekt "Mahnmalverhüllung" an der Friedenskapelle, in dem sein Engagement gegen rechtsradikale Aufmärsche sichtbar wird, mit 4000 Euro belohnt wurde.

Ausgeschrieben war der Wettbewerb vom Bündnis für Demokratie und Toleranz (BfDT), das im Jahr 2000 von den Bundesministerien des Innern und der Justiz gegründet wurde. Professor Roland Eckert, Mitglied im Beirat des BfDT, beschrieb die Notwendigkeit von bürgerlichem Engagement gegen rechtsradikale Aktivitäten und freute sich in seiner Dankesrede über das früh einsetzende und erfolgreiche Engagement in Remagen. Aufmerksamkeit von Bürgern und deutlicher Einsatz gegen den Missbrauch von Gedenkstätten, wie in Remagen, seien unerlässlich und notwendig.

Das Remagener Bündnis wurde durch einen Hinweis von Landrates Jürgen Pföhler auf diesen Wettbewerb aufmerksam gemacht. "Ich möchte Ihnen dafür danken, dass Sie mit Ihrer Initiative aktiv für die Werte der Demokratie eintreten, ein klares Bekenntnis gegen Aktivitäten rechtsextremer Gruppen geben und für ein friedliches Miteinander der Völker, Religionen und Kulturen eintreten", so der Landrat in einem Brief an das Friedensbündnis.

Bei der Preisverleihung in Rüsselsheim war der Kreis durch seinen Kreisbeigeordneten Fritz Langenhorst vertreten, für die Stadt Remagen nahm der erste Beigeordnete Hans-Joachim Bergmann teil. Michaela Schmitt vom Sprecherteam des Bündnisses: "Wir freuen uns über die Anerkennung unserer Arbeit durch diesen Preis und die Begleitung nach Rüsselsheim und danken allen, die durch ihr Engagement dazu beigetragen haben, diesen Preis zu erhalten."

Auch in diesem Jahr wird das Bündnis Remagen die Arbeit für Demokratie und gegen Rechts fortführen und die erhaltenen Gelder hier einsetzen. Ein Teil soll wiederum als Preisgeld für einen Fotowettbewerb zum Thema "Vielfalt" ausgeschrieben werden und die Finanzierung der kommenden "Tage der Demokratie" in Remagen sichern.

Informationen und Kontaktdaten des Bündnisses für Frieden und Demokratie Remagen unter www.buendnis-remagen.de