Grüne sehen sich als Vorreiter

Marc Strehler neuer Sprecher der Remagener Günen

Der Fraktionschef der Remagener Grünen, Frank Bliss (v.l.) mit Stefani Jürries, Harm Sönksen, Marc Strehler, Heinz-Peter Bauer, Karin Keelan, Volker Thehos und Iris Loosen.

Der Fraktionschef der Remagener Grünen, Frank Bliss (v.l.) mit Stefani Jürries, Harm Sönksen, Marc Strehler, Heinz-Peter Bauer, Karin Keelan, Volker Thehos und Iris Loosen.

REMAGEN. Karin Keelan hat den Sprecherposten der Remagener Grünen an Marc Strehler abgegeben. Steffi Jürries aus Kripp löst indes Iris Loosen als zweite Sprecherin ab.

Die Grünen sehen sich nicht nur bundesweit, sondern auch in Remagen stark im Aufwind. Nicht zuletzt die vergangene Bürgermeisterwahl, bei der sich der von der Öko-Partei nominierte Kandidat Björn Ingendahl souverän durchgesetzt hatte, sorgt für Auftrieb. Vielmehr sieht man sich auch in einer Vorreiterrolle. Andere Gruppierungen würden sich längst grünes Gedankengut zu eigen machen, so Fraktionschef Frank Bliss. Das „grüne Parteiprogramm“ finde sich inzwischen auch in den Kernaussagen anderer Parteien wieder. Bliss: „Es gibt eine Übernahme grüner Politik.“

Umso gelassener will man da in die Kommunalwahlen gehen. Dies jedoch mit einer neuen Führungsmannschaft. Karin Keelan, langjährige Sprecherin, tritt ebenso wie ihre Vertreterin Iris Loosen nicht mehr an. „Die Bevölkerung will frischen Wind. Das haben die Bürgermeisterwahlen gezeigt.“ Und dieser frische Wind solle auch in der Partei einziehen. Einstimmig wählten die im Restaurant „Casa Antonio“ versammelten Mitglieder den 41-jährigen Oberwinterer Marc Strehler zum neuen Sprecher. „Toleranz und ein gutes Miteinander mit anderen Gruppierungen sind mir besonders wichtig“, so der gebürtige Schwabe und Vater von drei Kindern. Umweltschutz und Klimaschutz seien von ihm favorisierte Schwerpunkte.

Steffi Jürries aus Kripp löst indes Iris Loosen als zweite Sprecherin ab. Schriftführer bleibt Harm Sönksen. Mit Blumen und Bio-Wein wurde Keelan verabschiedet. Seit Jahrzehnten hat sie die grüne Politik in Remagen geprägt. „Ich hinterlasse keinen Scherbenhaufen. Aber jetzt ist die Zeit reif, zu gehen“, meinte sie, nachdem sie zuvor eine imposante Liste an zurückliegende Aktivitäten vorgelegt hatte. Ob Veranstaltungen und Vorträge zum Verkehr auf der B9, zur Kinder- und Jugendarbeit, zu den Themen Starkregen oder Radwege – die Grünen haben in der Vergangenheit in Remagen starke Präsens gezeigt. Dies soll vor allem nun in den nächsten Monaten im Vorfeld der Kommunalwahl so fortgeführt werden. Die Verkehrspolitik und die Reduzierung des Verkehrslärms, so kündigte Frank Bliss an, würden weiterhin einen besonderen Stellenwert genießen, wie auch grundsätzlich der Umwelt- und Naturschutz gestärkt werden sollen. Einen weiteren Fokus möchten die Grünen auf die Seniorenarbeit legen. Gerne sähe man beispielsweise in Remagen eine Seniorenbegegnungsstätte verwirklicht. Etwas stärker in den Mittelpunkt rücken möchte man den örtlichen Tourismus. Ratsmitglied Volker Theohos: „Da wird mehr Dynamik reinkommen.“

Der Grund für seine Hoffnung: der neue Bürgermeister. Der seinerzeit von den Grünen aufs Schild gehobene Björn Ingendahl soll es auch auf anderem Terrain neu richten, nämlich bei den Bürgerbeteiligungen. „Da werden wir mit der neuen Stadtführung ein gutes Stück weiterkommen“, glaubt zumindest Thehos.