Springseil aus Kaugummi Kripper Turnerinnen treten im ZDF-Fernsehgarten auf

Lucina Treter (r.) achtet aufs perfekte Timing beim Drehen und beim Absprung.

KRIPP. Sechs Turnerinnen aus der Akrobatikschule von Lucina Treter in Kripp treten am Sonntag beim ZDF-Fernsehgarten auf. Das Besondere: Das Springseil der sechs Mädchen ist aus Kaugummi.

Bei den Proben mit dem Springseil klappt alles wie am Schnürchen. Auch die Hitze im Raum der Akrobatikschule von Lucina Treter in Kripp scheint den sechs Mädchen zwischen zehn und 13 Jahren nichts auszumachen. Sie üben fleißig, denn am Sonntag sind sie beim ZDF-Fernsehgarten live im Fernsehen zu sehen. Doch dann, wenn Moderatorin Andrea Kiewel die sechs Mädels aus Koisdorf, Bad Bodendorf, Kripp und Remagen ansagt, liegt die Messlatte deutlich höher: Der Stoff, aus dem die Fernsehträume gemacht sind und die Nerven der Turnerinnen vor großem Publikum sicher vor eine Zerreißprobe stellt, ist dann ein ganz anderer: Kaugummi.

Und der darf nicht reißen, zehn Sprünge wollen die vier Springerinnen und zwei Dreherinnen schaffen. Jede von ihnen muss zuvor vier Kaugummis weichkauen, dann drehen sie aus der Masse ein Seil und dann wird gesprungen, was der Gummi hält. „2010 haben wir das schon einmal bei 'Wetten, dass' geschafft“, so Treter, die seit 30 Jahren die Turn- und Akrobatikschule leitet. Stolz ist sie, dass die Zuschauer die Kaugummi-Nummer unter die Top Ten der besten Wetten aus Gottschalks-Sendezeit gewählt haben.

Als sie den Anruf aus dem ehemaligen Regieteam von Thomas Gottschalk erhielt mit der Frage, ob sie erneut Turnerinnen für das Kaugummi-Spektakel anlässlich des ZDF-Fernsehgartens unter dem Motto „90er Jahre“ stellen mag, hat sie sich schnell entschieden: für Sofie Wengel, Ann-Kathrin Bauer, Ella Cagas, Pia Madita Peters und ihre Schwester Kim Julia sowie Cleo Matheis.

Die Turnerinnen zeigen sich bescheiden

Locker sind die Mädchen drauf, freuen sich auf die beiden Tage in Mainz. Am Samstagmorgen geht's mit Trainerin Treter mit dem Zug in die Landeshauptstadt, wo die erste Generalprobe auf sie wartet und wo sie noch unter sich sind. Nachmittags bei der zweiten Probe wuseln dann schon alle um sie herum, die mit der Live-Übertragung zu tun haben. Auch die Outfit-Frage wirft keine echten Probleme auf: das T-Shirt in der Lieblingsfarbe, dazu eine schwarze Dreiviertel-Turnhose. „Ihr kommt auch in die Maske und werdet leicht geschminkt“, verrät Treter, die bereits durch drei Teilnahmen bei „Wetten, dass . . .“ sowie bei Kai Pflaumes Sendung „Klein gegen Groß“ über jede Menge Fernseherfahrung verfügt.

„Ich hab das in der Schule nicht an die große Glocke gehängt“, sagt Ann-Kathrin Bauer, die aufs Rhein-Gymnasium geht, bescheiden. Sie sei auch kein großer Schlagerfan, aber auf die Stars wie East 17, Dr. Alban oder La Bouce sei sie schon neugierig. Und es freue sie, dass die Familie nach Mainz zum Zuschauen komme. Die zehnjährige Sofie Wengel, gerade als Fünftklässlerin auf Nonnenwerth eingeschult, turnt schon seit ihrem viertem Lebensjahr und wird auch die Erste sein, die ins rotierende Seil reinspringt.

Wofür die sechs Mädchen seit Wochen üben, wird dann in der Live-Sendung, die zwischen 11.50 und 14 Uhr ausgestrahlt wird, in weniger als fünf Minuten über die Bühne sein. „Aber eine besondere Erfahrung ist es schon“, weiß Treter. Sie selbst nahm an internationalen Wettbewerben teil und war Schülerin der polnischen Turn-Weltmeisterin Helena Rakoczy.

Zur Startseite