"Frosties" siegen

Kreiswettbewerb des Jugendrotkreuzes in der Oberwinterer Grundschule

Die Siegergruppe "Frosties" aus Remagen bei ihrer Aufgabe "Unfall in einer Tischlerei".

REMAGEN. Die "Frosties" aus Remagen haben ihren Heimvorteil genutzt. Beim jährlichen Wettbewerb aller Jugendrotkreuz-Gruppen (JRK) des Kreises holten sie sich in der Oberwinterer Grundschule am Sonntag den begehrten ersten Platz.

Insgesamt 90 Nachwuchsretter vom Rhein bis zu den Eifelhöhen traten den ganzen Tag über gegeneinander an. Zu bewältigen galt es rotkreuzspezifische, musisch-kulturelle und soziale Aufgaben. Die Siegergruppen der Altersstufe I der 6- bis 12-Jährigen, die "Die Helfer mit drei ???" aus Niederzissen, und der Altersstufe II der 13- bis 17-Jährigen, die "Frosties", vertreten die Jugendretter aus dem Kreis Ahrweiler beim Bezirkswettbewerb am 23. Juni in Cochem.

Die Kreisleiterinnen, Christiane Krupp und Sina Faßbender, hatten mit Unterstützung der JRK-Ortsgruppen aus Bad Breisig, Niederzissen, Wehr Weibern und dem gastgebenden DRK-Ortsverein Remagen ein volles Programm organisiert. Im Hintergrund waren etwa 30 fleißige Helfer aktiv.

Ein Blick in das Spektrum der Aufgaben: Die Gruppen der Altersstufe II mussten beispielsweise beim Thema Erste Hilfe Verletzte nach einem "schweren Arbeitsunfall" in einer Tischlerei fachgerecht versorgen. Realistisch geschminkte Verletzungen, wie etwa ein offener Knochenbruch oder eine offene Bauchverletzung, galt es zu versorgen. Resümee von Christiane Krupp: "Die Jugendlichen haben souverän ihr erlerntes Wissen angewendet und leisteten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes hervorragende Erste Hilfe." Die rotkreuzspezifischen Aufgaben standen ganz im Zeichen des 150. Geburtstages der Hilfsorganisation. So mussten unter anderem Fragen zum Gründer Henry Dunant beantwortet werden. Die JRK-Klimaschutzkampagne war Thema im sozialen Bereich.

Auch Musik kam nicht zu kurz. Die Melodie des Top-Hits "An Tagen wie diesen" von den " Toten Hosen" diente als als Vorlage für neue Eigenkreationen - mit Bezug zum Roten Kreuz versteht sich. Geschicklichkeitsaufgaben waren in vorgegebenen Zeiten abzuarbeiten und Vertrauen war etwa bei einer Gruppenaufgabe mit verbundenen Augen gefragt.

JRK-Kreisleiterin Christiane Krupp war es schließlich, die am späten Nachmittag die mit Spannung erwarteten Ergebnisse bekanntgab. In der Altersstufe I der Sechs- bis Zwölfjährigen lagen die Weiberner "Rettungsschlümpfe" auf dem zweiten Platz hinter den Erstplatzierten "Die Helfer mit drei ???" aus Niederzissen.

In der Altersstufe I der 13- bis 17-Jährigen erreichten die "Helping Hands" aus Bad Breisig den sechsten Platz hinter den fünftplatzierten "Rescue Kids" aus Niederzissen und den Wehrer "Sunnies" auf Platz vier. Den dritten Platz sicherten sich "Die wilden Bluttropfen" aus Weibern und Platz zwei erkämpften sich die Niederzissener "Rettungszwerge". Die "Frosties" schließlich holten sich den Titel des Kreismeisters.