IGS Remagen

Die Jahrgangsstufe fünf präsentierte sich beim Tag der offenen Tür

Das Chemielabor war gut besucht.

REMAGEN. Die Jahrgangsstufe fünf der Integrierten Gesamtschule (IGS) Remagen hat sich am Tag der offenen Tür vielen neugierigen Besuchern präsentiert. Mit Unterstützung der Realschule Plus erwartete die Gäste, darunter viele Viertklässler mit Eltern, ein buntes Programm.

Für jeden war etwas dabei: Kleine Forscher waren aus den naturwissenschaftlichen Räumen nicht mehr wegzubekommen, galt es doch, zu experimentieren, zu mikroskopieren oder es "rauchen" zu lassen.

Die Künstler unter den Besuchern versuchten sich im Nähen, Falten und Basteln. Für die sprachlich Interessierten gab es nicht nur "a very British Tea Time", sondern auch das kulinarische Angebot des Französischkurses lud zu Fachgesprächen ein. Selbst eine Zeitreise in die Vergangenheit war an diesem Tag möglich, wenn man bereit war, Schiefer zu bearbeiten.

Die Sportler tobten sich aus, die Leseratten versanken in den gemütlichen Nischen der Bibliothek, und die angehenden Ingenieure hauchten kleinen Robotern Leben ein. Darüber hinaus bot sich den Besuchern eine Vielzahl an Eindrücken in Ausstellungen und Präsentationen, die alle ihrerseits verdeutlichten, wie vielfältig Schule sein kann.

Nachdem Schulleiter Marcus Wald die Eltern in mehreren Vorträgen über das Konzept der ersten und einzigen Integrierten Gesamtschule im Kreis Ahrweiler informiert hatte, konnten sich anschließend alle Gäste auf dem Jahrgangsflur der fünften Klassen ein eigenes Bild davon machen, wie Unterricht an der Integrierten Gesamtschule aussieht, um auch den Stärken und Schwächen jedes Kindes gerecht zu werden. So lautete die häufigste Antwort der kleinen Gäste auf die Frage, was ihnen denn nun am besten gefallen habe: "Alles!"

Für Eltern und Kinder, die den Tag der offenen Tür verpasst haben, bietet die IGS im nächsten Jahr am 23. Januar, 18.30 Uhr, noch eine weitere Infoveranstaltung mit eigenem Programm für die Viertklässler an.