Neuer Chefarzt in Remagen

Chirurgie als "Teamwork auf jeder Ebene"

REMAGEN. Der neue Leiter der chirurgischen Abteilung des Remagener Krankenhauses Maria Stern hat über das Thema "Versorgung und Rekonstruktion komplexer Bauchwanddefekte" referiert. Professor Jens Standop stellte sich damit gleichzeitig den Kollegen in der Region Rhein-Ahr vor.

Es handelte sich um den 426. Fortbildungsabend in der Klinik, zu dem mehr als 40 Ärzte auf Einladung von Michael Neubrand, Chefarzt für Innere Medizin am Krankenhaus Maria Stern, zusammen kamen.

Standop hat im Oktober die Leitung der chirurgischen Abteilung in Remagen übernommen. Zuvor war er leitender Oberarzt der chirurgischen Abteilung der Bonner Universitätsklinik. Der 46-Jährige begann seine klinische Ausbildung 1997 und erwarb zunächst die Facharztanerkennungen für Chirurgie und spezielle Viszeralchirurgie sowie die Zusatzbezeichnungen Proktologie und Sportmedizin. In 2013 erfolgte die Anerkennung zum Thoraxchirurgen.

Seine klinischen Schwerpunkte in Remagen sieht er in der onkologischen Viszeralchirurgie, der Minimalinvasiven Chirurgie, der Endokrinen- und der Thoraxchirurgie. "Wichtig sind mir die enge Kooperation und Kommunikation mit der Pflege und den niedergelassenen Kollegen und natürlich meine chirurgischen Mitarbeiter", sagte Standop.

Chirurgie sei "Teamwork auf jeder Ebene". Dabei bleibe der Mensch jedoch immer im Zentrum seines Handelns. "Ich vertrete eine persönliche, moderne, aber vor allem auch menschliche chirurgische Schule", sagte der Chirurg.