Freiheitswochen im Kreis Ahrweiler

Ahrweiler Freiheitswochen gestartet

Gut gelaunt: Schirmherr Henning Scherf (rechts) im Gespräch mit Preisträgerin Celia Sasic und Projektleiter Wolfgang Grambs.

Gut gelaunt: Schirmherr Henning Scherf (rechts) im Gespräch mit Preisträgerin Celia Sasic und Projektleiter Wolfgang Grambs.

ROLANDSECK. Mit einem Empfang sind am Mittwochabend nach zweitägigem Prolog im Arp Museum Bahnhof Rolandseck die dritten Ahrweiler Freiheitswochen eröffnet worden. Schirmherr Henning Scherf bekannte sich dort als Fan der Eifel und ihrer Dörfer.

Mit einem Empfang haben im Arp Museum Bahnhof Rolandseck die dritten Ahrweiler Freiheitswochen begonnen. Der Landtagsabgeordnete Horst Gies begrüßte dazu als Vorsitzender des Fördervereins der Freiheitswochen neben Vertretern aus Bundes-, Landes-, Kreis- und Stadtpolitik besonders den Schirmherrn und früheren Bremer Bürgermeister Henning Scherf, Preisträgerin Celia Sasic und Laudator Theo Zwanziger.

Landrat Jürgen Pföhler würdigte die Idee der Freiheitswochen, die unter dem Thema „Miteinander der Generationen“ bis zum 18. März bei 40 kreisweiten Veranstaltungen Menschen im Gedanken der Freiheit und Toleranz zusammenbringen.

Am Rande des Empfangs outete sich Schirmherr Henning Scherf übrigens als bekennender Eifel-Fan: „Wenn wir in Cassel Urlaub machen, dann gehört Kempenich dazu. Da kaufen wir ein. Da gibt es einen Dorfbäcker, der macht noch Pflaumenkuchen wie früher.“