Von der Landwirtschaftskammer prämiert

Winzer präsentieren Wein aus der Edition Saffenburg

Bei der Spendenübergabe: Hartwig Baltes (von links) , Matthias Baltes, Daniel Vollmann und Rainer Hess.

Bei der Spendenübergabe: Hartwig Baltes (von links) , Matthias Baltes, Daniel Vollmann und Rainer Hess.

MAYSCHOSS. Die Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr hat den neuen Wein aus der Edition Saffenburg vorgestellt. Außerdem übergaben die Winzer auf dem Burgareal einen Scheck über 21.740 Euro an die Förderer der Saffenburg.

Mit seinen 13,5 Volumenprozent Alkohol ist er kräftig und zugleich harmonisch im Geschmack. Er hat einige Monate im Holzfass verbracht, wurde jüngst von der Landwirtschaftskammer mit „Gold“ prämiert und hilft dem Förderverein Saffenburg bei der Schuldentilgung: Der neue Wein aus der Edition Saffenburg der Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr.

In geselliger Atmosphäre stellte die Genossenschaft ihr Produkt jetzt auf dem Burgareal vor. Es ist die „Edition Saffenburg Nummer XX“, und sie fand Gefallen bei einem Publikum von Weinfreunden und -kennern.

So ganz neu ist der „Neue“ allerdings nicht. Da die Edition XIX des 2015er Jahrgangs bereits ausverkauft war, wurden die ersten 10 000 Flaschen der XXer Edition, Jahrgang 2016, bereits gefüllt und sind verkauft, zusätzlich wurden weitere 20 000 Flaschen neu gefüllt. Pro verkaufte Flasche spendet die Genossenschaft einen Euro an den Förderverein Saffenburg. Der schiebt einen Berg von Schulden vor sich her, entstanden durch die Sanierung des noch in den 1990er Jahren völlig verwahrlosten Ruinen-Areals der einst mächtigen Burganlage.

Bei der Vorstellung der neuen Edition übergab Matthias Baltes, der Vorsitzende der Mayschosser Genossenschaft, einen Scheck über 21 740 Euro an den Verein. Der Betrag setzt sich zusammen aus 11 740 Euro aus der XIXer Edition und den ersten 10 000 Euro der neuen Edition. Damit hat die Genossenschaft bislang insgesamt 260 000 Euro an den Verein gespendet.

Tradition bei der Präsentation der neuen Editionen ist die Versteigerung der vom Mayschosser Maler künstlerisch gestalteten Original-Etiketten, ebenfalls zugunsten des Fördervereins. Das hatte bis zum vergangenen Jahr schon insgesamt 10 000 Euro gebracht. Das neue Etikett unter dem Titel „Aufbruch“ ersteigerte Matthias Baltes für 730 Euro für die Winzergenossenschaft. Es soll einen Ehrenplatz in der Mayschosser Vinothek erhalten, denn die Winzergenossenschaft feiert in diesem Jahr ihr 150-jähriges Bestehen. Das abstrakt gestaltete Etikett erinnert an Formationen vom Gestein auf dem Areal der Burg.

Gäste bei der Weinpräsentation waren Ahrweinkönigin Annika Schooß und die Mayschosser Majestät Nadine Münch. Gekommen waren unter anderem auch die Bürgermeister von Mayschoß und aus den Nachbarkommunen sowie Repräsentanten der Verkehrsvereine. Kellermeisterin Astrid Rickert stellte den Wein vor.