Gemälde von Theo Deisel kommen unter den Hammer

Versteigerung zugunsten von Sinziger Bronze-Skulptur

Auktionator Bernhard Ockenfels (links) und Wolfgang Kroeger mit den gestifteten Bildern.

Auktionator Bernhard Ockenfels (links) und Wolfgang Kroeger mit den gestifteten Bildern.

SINZIG. Ein Mediziner aus Bad Neuenahr-Ahrweiler möchte zwei Gemälde von Theo Deisel versteigern lassen - für einen guten Zweck. Den Erlös möchte er für eine Replik der Bronze-Skulptur „Das alte und das neue Sinzig“ spenden, die im Frühjahr gestohlen worden war.

Für Empörung quer durch die Sinziger Bevölkerung hat Anfang April der dreiste Diebstahl der Bronze-Skulptur „Das alte und das neue Sinzig“ gesorgt (der General-Anzeiger berichtete). Die 1,32 Meter hohe Statue, als Sinnbild für das Miteinander der Generationen in Sinzig von der Bildhauerin Erna Deisel-Jennes geschaffen, war von unbekannten Tätern nachts von ihrem Sockel an der Barbarossastraße abgeflext worden. Seit 1962 hatte sie dort ihren Platz.

Regelrecht entsetzt über den skrupellosen Bronzeklau ist auch ein in der Kreisstadt beheimateter Mediziner, der eine enge Verbundenheit zur Familie der Künstlerin hatte. Nun möchte er zwei Gemälde von Theo Deisel, dem Ehemann der 1990 verstorbenen Bildhauerin, an den Höchstbietenden veräußern. Den Erlös aus dem Verkauf möchte er für die Herstellung einer Replik der Figur spenden.

Beste Erinnerungen an Theo Deisel

„Theo Deisel war einer der prägenden Menschen in meinem Leben – er war mein Kunsterzieher und Sportlehrer am damaligen Aufbaugymnasium in Bad Neuenahr“, sagt der Arzt, der als Spender anonym bleiben möchte. Er erinnert sich noch sehr gut daran, wie er und seine Klassenkameraden von Theo Deisel öfters ins Atelier von Erna Deisel-Jennes an der Bad Neuenahrer Jesuitenstraße gerufen wurden, um dort anzupacken, wenn es Schweres zu transportieren galt. „Mit Theo Deisel haben wir auch größere Wanderungen an der Ahr und in der Eifel unternommen. Dabei hat er immer wieder gezeichnet, gemalt und aquarelliert“, erinnert sich der Mediziner. Zwei dieser Bilder Deisels, die er nun spenden möchte, hingen jahrelang in seiner Praxis. Das Tempera-Gemälde zeigt eine Ansicht von Walporzheim mit Blick auf das Wahrzeichen der Bunten Kuh und stammt aus dem Jahr 1950. Dem zweiten Bild hatte Deisel den Titel „Frühlingsfarben“ gegeben.

Beide Gemälde werden versteigert

Auf Initiative von Sinzigs Ortsvorsteher Gunter Windheuser soll die Skulptur „Das alte und das neue Sinzig“ mit Hilfe der Original-Modelle der Figuren, die sich im Sinziger Heimatmuseum befinden, wieder neu angefertigt werden. Dafür werden noch Sponsoren gesucht. Beeindruckt von der Spende des Kreisstädters zeigte sich Bürgermeister Wolfgang Kroeger. „Das ist eine ganz tolle Sache, wir freuen uns sehr über diese Idee“, sagt Kroeger und hat einen Auktionstermin für die beiden Gemälde angesetzt.

Die Versteigerung findet am Mittwoch, 18. Oktober, ab 15 Uhr im Sinziger Rathaus statt. Auktionator wird Bernhard Ockenfels sein. Beide hoffen auf großen Zuspruch bei der Auktion für die gute Sache.