Störfall in Sinzig und Bad Breisig

Trinkwasser muss gechlort werden

Das Trinkwasser in Bad Breisig und Sinzig muss gechlort werden, nachdem coliforme Keime festgestellt wurden.

Das Trinkwasser in Bad Breisig und Sinzig muss gechlort werden, nachdem coliforme Keime festgestellt wurden.

SINZIG/BAD BREISIG. Nun muss auch in Sinzig und Bad Breisig das Trinkwasser zusätzlich gechlort werden. Bei zuletzt entnommenen Proben wurden Hinweise auf eine geringfügige Beeinträchtigung durch coliforme Keime festgestellt.

Daher wurde vorsorglich eine Chlorung des Trinkwassers in der Stadt Sinzig und in der Verbandsgemeinde Bad Breisig veranlasst. Dies teilten am Freitagnachmittag die Sinziger Stadtwerke mit. Wie die Keime in das Wasser gelangen konnten, ist noch nicht ermittelt.

Durch die Chlorung können Geschmack und Geruch des Trinkwassers beeinträchtigt werden. Die Konzentrationen liegen jedoch unter den in der Trinkwasserverordnung festgelegten Grenzwerten und sind nicht gesundheitsschädlich, betonte der Wasserversorger. Bei Fragen kann man sich an die Mitarbeiter der Stadtwerke Sinzig ( 02642 / 4001-80) oder der Remondis Eurawasser GmbH (für die VG Bad Breisig, 02225 / 83938-0) wenden.

Ein ähnlicher Störfall im September 2014 hatte die Stadt Bad Neuenahr und die Gemeinde Grafschaft über Monate in Trab gehalten. In der Kreisstadt wird das Wasser als Folgewirkung auch heute noch zusätzlich gechlort.