Startschuss für Pilotprojekt Schule und Ausbildung

"Ritterschlag" durch Andrea Nahles

Die ersten Schüler unterzeichneten gestern Abend ihre Verträge im Beisein von (von links) Johannes Bell, Andrea Nahles und Timo Djelassi in der Niederzissner Bausenberghalle.

Die ersten Schüler unterzeichneten gestern Abend ihre Verträge im Beisein von (von links) Johannes Bell, Andrea Nahles und Timo Djelassi in der Niederzissner Bausenberghalle.

BROHLTAL. "BiG" - drei Buchstaben mit großer Bedeutung für 60 Jugendliche der Realschule Plus in Niederzissen. Denn die Abkürzung steht für das Pilotprojekt "Berufsausbildung in Garantie" in Rheinland-Pfalz, dem Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles am Dienstagabend bei einem Festakt in der Niederzissener Bausenberghalle als Schirmherrin quasi den "Ritterschlag" gab.

60 Acht- und Neuntklässler, darunter vier Flüchtlinge, die erst seit dem Sommer in Deutschland sind, haben jeweils einen Vertrag unterschrieben, sich durch schulische Leistung fit für den Arbeitsmarkt zu machen. Im Gegenzug haben sich Betriebe des Brohltals verpflichtet, ihnen nach entsprechenden Praktika Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen. Garant dafür ist die von Timo Djelassi geleitete Realschule.

Vor Schülern Lehrern, Eltern, Unternehmern, Kammervertretern und Politikern unterstrich Nahles den Vorbildcharakter des Projektes: "Das muss anstecken, das muss kopiert werden, das ist eine Steilvorlage für alle Schulen in Deutschland." Es gehe darum, junge Leute und Chancen zusammenzubringen. Dafür galt ihr Dank dem engagierten Team von Djelassi, besonders aber auch den Unternehmen.

Der Vertrag, denn die jungen Leute unterschrieben haben, nannte sie aber auch "einen Vertrag mit sich selbst". Denn damit brächten die 14- und 15-Jährigen zum Ausdruck: "Ich will das schaffen." Auch wenn Nahles einräumte, die Voraussetzungen selbst nie geschafft zu haben: "Die Drei in Mathe hab ich nie erreicht." Schmunzelnd hatte sie für die Schüler aber auch eine "schlechte Nachricht": "Das Lernen wird auch nach der Schule weitergehen."

Dafür wünschte sie diesen "viel Mumm". Djelassi, der an diesem Abend auch einen Kooperationsvertrag mit Ulrike Mohrs von der Koblenzer Agentur für Arbeit unterschrieb, sieht bei dem Projekt die Schule als Dienstleister, als Vernetzer, damit "Schüler bereits vor dem Schulabschluss die Realität von Ausbildung und Beruf erleben". Er appellierte an seine jungen Vertragspartner: "Nehmt eure Chance in die Hand und begeistert euch. Begeistert uns mit eurem Engagement, mit eurer Motivation. Begeistert mit Neugier."

Darauf ist Brohltal-Bürgermeister Johannes Bell schon gespannt. Denn auch sein Rathaus ist einer der Partner von "BiG", genauso wie die Kreishandwerkerschaft um Frank Wershofen und die Industrie- und Handelskammer mit Bernd Greulich.