Zahlreiche Unfälle in Adenau

Mehrere Verletzte rund um den Nürburgring

Ein Rettungswagen (Symbolbild).

Ein Rettungswagen (Symbolbild).

Adenau. Am Wochenende ist es zu zahlreichen Verkehrsunfällen rund um den Nürburgring gekommen. Mehrere Menschen wurden bei Kollisionen teils schwer verletzt. In zwei Fällen bittet die Polizei um Hinweise.

Zeugen werden gesucht zu einem Vorfall, der sich bereits am Freitag zwischen 16 und 16.30 Uhr auf der Nordschleife des Nürburgrings ereignete. Der Fahrer eines silbernen Cabrios mit englischer Zulassung verlor im Streckenabschnitt „Karussell“ die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet ins Schleudern. Unklar ist, ob er mit dem Pkw in die Schutzplanken auf der linken Seite geraten ist. Die Polizei bittet Zuschauer, die den Vorfall beobachtet haben, sich unter 02691/9250 zu melden.

Weil die 47-jährige Fahrerin eines Transporters am Freitag, gegen 17 Uhr, in Barweiler die Vorfahrt eines in Richtung Müsch fahrenden Kradfahrers übersah, kam es auf der B258 zum Zusammenstoß. Der 52-jährige Motorradfahrer zog sich schwere Verletzungen zu. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Glück im Unglück hatten am Samstagmorgen ein 26-jähriger BMW-Fahrer und sein Beifahrer, die die für den Touristenverkehr geöffnete Nordschleife des Rings befuhren. Der Fahrer verlor wegen zu hoher Geschwindigkeit im Streckenabschnitt „Eschbach“ die Kontrolle über seinen Wagen und prallte gegen die Leitplanken.

Das Auto rutschte am Grünstreifen entlang, geriet zurück auf die Fahrbahn, überschlug sich, prallte erneut gegen die Schutzplanken und kam dann erst zum Stehen. Nach der Einlieferung in ein Krankenhaus stellte sich heraus, dass der Verursacher sich nur leichte Verletzungen zugezogen hatte, der Beifahrer mit dem Schrecken davongekommen war. Der BMW hatte jedoch nur noch Schrottwert.

Polizei fahndet nach flüchtigem Porsche-Fahrer

Nach einem flüchtigen Porsche-Fahrer fahndet die Adenauer Polizei und bittet Zeugen um Mithilfe. In einer langgezogenen Kurve der L73 in Richtung Antweiler hatte der Sportwagen nach Angaben eines 21-jährigen Audifahrers einen Fahrradfahrer überholt und war dadurch in den Gegenverkehr geraten.

Der entgegenkommende Audi musste zur Vermeidung einer Kollision so extrem bis zum Stillstand abbremsen, dass ein 60-jähriger Motorradfahrer auffuhr. Bei dem Sturz zog sich der Kradfahrer schwere Verletzungen zu. Der verursachende Porsche-Fahrer entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Es dürfte sich um einen silbernen Pkw mit Kölner Zulassung handeln. Die Adenauer Polizeiinspektion erbittet unter 02691/9250 sachdienliche Hinweise. Insbesondere wird der Fahrradfahrer gebeten, sich zu melden.

Zu hohes Tempo eines 54-jährigen Motorradfahrers dürfte die Ursache für einen Unfall sein, der sich in Herschbroich auf der L92 ereignete. Vom Nürburgring kommend kam der Kradfahrer auf dem Weg nach Adenau nach rechts von der Straße ab, geriet auf den Grünstreifen und kam zu Fall. Er zog sich starke Prellungen zu.

Schaden in Höhe von rund 40.000 Euro entstand durch einen Unfall auf der Nordschleife am Sonntagmorgen. Ein 52-jähriger Kradfahrer stürzte im Streckenabschnitt Galgenkopf wegen nicht angepasster Geschwindigkeit in einer ansteigenden Linkskurve. Die Maschine rutschte über den Grünstreifen in die linke Leitplanke, prallte von dort ab zurück auf die Fahrbahn und blieb dort in der Mitte liegen. Die Suzuki und verlorene Teile versperrten die Strecke, so dass vier nachfolgende Fahrzeuge ausweichen mussten. Im Zuge dieses Manövers kam es zu zwei weiteren Zusammenstößen zwischen zwei BMW sowie einem BMW und einem Mercedes. Der Kradfahrer wurde mit einer Fraktur ins Adenauer Krankenhaus gebracht, drei weitere Beteiligte zogen sich Prellungen zu.