Landfrauen im Kreis Ahrweiler

Ingrid Strohe zieht positive Bilanz für das Jahr 2012

Die Delegierten der Landfrauen bei ihrem Treffen in Weibern.

WEIBERN. Eine positive Bilanz des vergangene Jahres zog Kreisvorsitzende Ingrid Strohe bei der Delegiertenversammlung der Landfrauen im Kreis Ahrweiler in Weibern.

Die Vorsitzende aus Dedenbach präsentierte den Geschäftsbericht für 2012: "Mit 83 öffentlichen Veranstaltungen und einer Teilnehmerzahl von rund 1880 in den Bereichen Verbraucherpolitik, Hauswirtschaft, Ernährung, aber auch Gesellschafts- und Sozialpolitik, Kommunikations- und Verbandsmanagement sowie Gesundheit und Kunst, Kultur, Kreativität kann der Verband sich sehen lassen." Lucia Siegert aus Ahrweiler, seit Mai 2012 im Amt, trug als Geschäftsführerin ihren ersten Kassenbericht vor.

Der Landfrauenverband im Kreis Ahrweiler ist unterteilt in 80 Ortsgruppen in acht Bezirken. Aktuell hat er 1400 Mitglieder. Ziele und Aufgaben werden wie folgt definiert: Der Verband ist eine Bildungseinrichtung und Interessenvertretung der Frauen und Familien im ländlichen Raum. Wichtige Anliegen sind: Förderung seiner Mitglieder durch Maßnahmen wie Weiterbildung durch praktische Kurse, Vorträge, Tages- und Mehrtagesseminar, sowie fachlich Qualifizierungen in beruflichen, gesellschaftlichen, sozialen und kulturellen Arbeitsfeldern.

Der Verband tritt ein für frauenpolitische Forderungen, Familienpolitik, Umweltschutz, Landwirtschaft und Ernährung oder Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Wichtig für die Vorsitzende, Ingrid Strohe: "Der Kreisverband ist gut vernetzt." Er arbeitet zusammen mit dem 1000 Mitglieder zählenden Bauern- und Winzerverband, Fachausschüssen des Landesverbandes, Fachausschüssen des Bauernverbandes, der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, regionalen Arbeitskreisen und dem Arbeitskreis Frau und Beruf im Kreis Ahrweiler