Bluttat vor Supermarkt

Haftbefehl nach Messerattacke in Sinzig erlassen

Sinzig. Nach einer Messerattacke am Montagabend auf einem Supermarkt-Parkplatz in Sinzig ist ein 33-Jähriger gestorben. Nun wurde gegen einen 18-Jährigen Haftbefehl erlassen.

Nach der Messerstecherei auf dem Parkplatz am Sinziger Rewe-Markt am Montagabend, bei dem ein 33-jähriger Mann an den Folgen seiner Verletzung verstarb, wurde am Dienstag gegen den mutmaßlichen Täter Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des Totschlags erlassen. Dem 18-jährigen Beschuldigten, der die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, legt die zuständige Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Koblenz zur Last, während einer Auseinandersetzung dem aus dem Kosovo stammenden Tatopfer mit einem Jagdmesser einen Stich in die linke Brust versetzt zu haben.

Dabei habe er, so der Leitende Oberstaatsanwalt Harald Kruse, dessen Tod zumindest billigend in Kauf genommen. Das Opfer, das nach Aussagen von Freunden gerade nach Sinzig gezogen war, verstarb kurze Zeit später in einem Koblenzer Krankenhaus an einer durch den Stich verursachten Verletzung des Herzens.

Der Beschuldigte hat zum Tatgeschehen bislang keine konkreten Angaben gemacht. Zu den Hintergründen der Tat und dem Motiv liegen der Staatsanwaltschaft weiterhin derzeit keine belastbaren Angaben vor. Die Ermittlungen dauern daher an.

Enge Freunde des Opfers aus Bonn fanden sich am Mittwochnachmittag am Tatort, dem Parkplatz des Supermarktes an der Harbachstraße ein. Blumen und Kerzen drapierten sie um ein Foto ihres verstorbenen Freundes, um ihm zu gedenken. „Wir haben Dich alle im Herzen und werden Dich immer ehren. Ruhe in Frieden“ ist dort zu lesen.