Nikolausmarkt In Mayschoß

Glögi im Gewölbekeller

Blickfang: Nostalgische Puppen beim Weihnachtsmarkt im Gewölbekeller.

Blickfang: Nostalgische Puppen beim Weihnachtsmarkt im Gewölbekeller.

MAYSCHOSS. Mit einer bunten Vielfalt schöner und auch nützlicher Dinge lockte der Nikolausmarkt in den Gewölbekellern der Winzergenossenschaft in Mayschoß. Fast unüberschaubar war das Angebot an kleinen und großen Engelchen und Weihnachtsmännern, Schneemännern, Püppchen, Glöckchen, Sternen.

Am Eingang lächelten niedlich gekleidete Porzellanpuppen kess. Adventliche Gebinde und liebevoll gestaltete Adventskränze zogen die Blicke auf sich.

Alle Hände voll zu tun hatte Peter Murmann aus Liers, der sich über großes Interesse an seinen Krippen aus Wurzelholz und Rinde freute. Mit Toho- und Miyuki-Glasperlen stellten zwei Frauen aparte Armbänder und Ketten her. Schmuck aus Kunststoff-, Lava- und Keramik-Perlen vervollständigte das Sortiment. Modeschmuck wurde gleich an mehreren Ständen angeboten.

Gestricktes, Gehäkeltes und Genähtes gehört traditionell zum Sortiment des Marktes, bei dem vor allem Hobby-Anbieter aus der Region vertreten sind. Niemand brauchte ohne warme Mütze, grob gestrickte Wollsocken oder Weidenkorb nach Hause zu gehen. Zudem gab es Westen, Jacken und Schals aus Walk- und Loden-Material. Wer sich selbst ans Handarbeiten machen wollte, fand handgefärbte Strickwolle. Schön anzusehen waren großformatige Aquarelle von Henriette Merz aus Ringen, die auch aparte Glückwunschkarten mit Blumen- oder Landschaftsmotiven anbot.

Schön auch das fein gearbeitete Holzspielzeug bei Schreiner Johannes Simons aus Gelsdorf. Riesengroß war die Auswahl an Marmeladen und Dips aus Eigenproduktion. Selbst gemachte Liköre auch für die Zubereitung delikater Soßen gab's nebst Rezept bei Familie Paetz aus Altenahr. Junior-Anbieter war Johnny aus Mayschoß mit seinen aus Filz genähten Tieren, Engeln und Bäumen. Angefangen bei der Jugendgruppe, die zugunsten der eigenen Arbeit Wein aus der Schatzkammer der Winzergenossenschaft ausschenkte, warben einige Anbieter für einen besonderen Zweck. Dabei war wieder der Partnerschaftsverein Bad Münstereifel - Piéla (Burkina Faso) mit Bronzefigürchen und 410 Steinofen-Broten.

Am Stand der Deutsch-Finnischen Gesellschaft informierten Wolfgang Hammer und sein Team mit Glögi, finnischem Weihnachtsglühwein, und Gebäck über Skandinavische Weihnacht und hofften, Gasteltern für ihren Schüleraustausch zu finden. Das werde aufgrund der Lebenssituation vieler Familien sowie der Ganztagsschulen immer schwieriger, sagte Hammer. Lautstark intonierte das Blasorchester Rupperath Adventslieder. Und noch einer machte die Runde durch die Keller: der Nikolaus mit seinen schwarzen Gesellen.