Umbauarbeiten in Bad Bodendorf

Belastete Baustoffe in Kindergarten entdeckt

Im Bad Bodendorfer Kindergarten wurden belastete Baustoffe gefunden.

Im Bad Bodendorfer Kindergarten wurden belastete Baustoffe gefunden.

BAD BODENDORF. In der Kita „Max und Moritz“ in Bad Bodendorf sind belastete Baustoffe entdeckt worden. Daraufhin wurden Fachleute mit Raumluftmessungen beauftragt.

In der Bad Bodendorfer Kindertagesstätte "Max und Moritz" sind während der aktuellen Umbauarbeiten belastete Baustoffe entdeckt worden. Der Kindergarten ist in den 70er Jahren errichtet worden. Damals hat man diese Materialien vor allem zur Wärmedämmung eingesetzt. Laut einem beauftragten Gutachter, der zurzeit Raumluftmessungen durchführt, ist die Kita für den Betrieb jedoch freigegeben.

Für insgesamt 280 000 Euro soll der Kindergarten in Ordnung gebracht werden. Insbesondere soll es eine neue Fensterfassade geben, wie auch die Fußböden erneuert werden. Wie Bürgermeister Wolfgang Kroeger auf GA-Anfrage erklärte, habe man im Vorfeld routinemäßig Materialproben zwecks Analytik gezogen.

Dabei sei festgestellt worden, dass es PCB-Belastungen (Polychlorierte Biphenylein) der Fugendichtmasse gebe. Die Blindfüllungen der alten Fensterelemente würden zudem aus Asbestzement bestehen. Der Bodenbelag weise Belastungen unter den Grenzwerten aus. Kroeger: „Wir haben der Kindergartenleitung unverzüglich mitgeteilt, dass belastete Baustoffe nachgewiesen wurden.“

Wegen der Belastungen könne eine Sanierung jedoch nicht – wie zunächst vorgesehen – während des Kindergartenbetriebes erfolgen.

Fachleute seien mit Raumluftmessungen beauftragt. Ergebnisse lägen noch nicht vor, so Kroeger, der abschließend erklärte: „Die Stadtverwaltung und die Kindergartenleitung sehen das Wohl der Kinder als oberste Priorität und danach wird nach allerbestem Wissen und Gewissen gehandelt.“