Feuertaufe

Bad Bodendorf feiert seine Traditionskirmes auf neuem Gelände

Ortsvorsteher Albrecht (r.) beim Fassanstich.

BAD BODENDORF. Man nahm eine Brachfläche, 35 Tonnen Splitt und viel Mut zum Risiko: So entstand der neue Kirmesplatz in Bad Bodendorf. Nun hat der neue Festplatz auf dem Gelände der ehemaligen MPG-Hallen seine Feuertaufe bestanden.

"Die Resonanz war durchweg positiv", so Junggesellen-Chef Andreas Herbst. Allerdings schien der Dorfnachwuchs zumindest am Freitag mit seiner Revival-Veranstaltung "Sommer, Sonne, Ballermann" im Wortsinne im Regen zu stehen. 300 Besucher im Festzelt, damit konnten die Junggesellen aber dennoch leben.

Bereits beim Fassanstich am Samstag hatte Ortsvorsteher Alexander Albrecht den Einsatz der Junggesellen gelobt. Und ihr Lob für den neuen "Rummelplatz" sprachen die Bad Bodendorfer und die Gäste mit den Füßen aus. Denn so viele Besucher hatte die Abendveranstaltungen am Samstag in Bad Bodendorf lange nicht mehr gesehen. Die Musikgruppen "Polka Poyz" und "Jeckediz" sorgten für Stimmung.

Viele Helfer hatten den Kirmesplatz mit Theke und Getränkestand organisatorisch bestens im Griff. Mit dem neuen Festgelände scheint ein guter Neuanfang für die Kirmes geschafft. Zufrieden zeigten sich auch die Schausteller. Und die haben das älteste Bad Bodendorfer Fest ja in den vergangenen Jahrzehnten durch alle Höhen und Tiefen begleitet.

Viel Programm steht in Bad Bodendorf noch an. Am  Montag werden die Junggesellen auf dem Schützenplatz ab 18 Uhr ihren König ausschießen. Und am Dienstag steht ja dann noch der legendäre Trinkzug an. An allen Tagen hat der neue, kleine Rummelplatz natürlich geöffnet.