Wirtschaft in der Eifel

Am Nürburgring entstehen neue Arbeitsplätze

Bauen ihre Kooperation aus: (von links) Mirco Markfort (Geschäftsführer Nürburgring), Alexander Schnobel (Leiter Facility Management Nürburgring), Manfred Strack (Leiter Operations Nürburgring), Christian Retterath (Niederlassungsleiter Sani), Thomas Jessen (Gesellschafter Sani) und Planer Hans-Josef Monreal.

Bauen ihre Kooperation aus: (von links) Mirco Markfort (Geschäftsführer Nürburgring), Alexander Schnobel (Leiter Facility Management Nürburgring), Manfred Strack (Leiter Operations Nürburgring), Christian Retterath (Niederlassungsleiter Sani), Thomas Jessen (Gesellschafter Sani) und Planer Hans-Josef Monreal.

NÜRBURGRING. Der Veranstaltungsdienstleister Sani GmbH investiert zwei Millionen Euro in seinen neuen Standort an der Rennstrecke in der Eifel. So sollen "Geschäftsbeziehungen gefestigt werden" und neue Arbeitsplätze entstehen.

Die Sani GmbH und der Nürburgring bauen ihre Zusammenarbeit weiter aus. Der Veranstaltungsdienstleister errichtet eine Niederlassung auf dem Gelände der Rennstrecke. Geplant ist eine moderne Lagerhalle mit Wartungsteil und einem Bürogebäude mit Sozialräumen. Das Investitionsvolumen beträgt nach Angaben von Sani zwei Millionen Euro. Am Ring sollen zwölf neue Arbeitsplätze entstehen. Hinzu kommen 30 Arbeitsplätze für Saisonkräfte.

Sani ist seit dem Jahr 2001 verantwortlich für die mobile Infrastruktur- und Sanitärlösung rund um die Großveranstaltungen am Nürburgring, zu denen unter anderem Container, Sanitäranlagen, Absperrungen oder Zelte gehören. Zum 24-Stunden-Rennen oder Rock am Ring werden jeweils bis zu 1000 Mobiltoiletten aufgestellt.

„Wir möchten die guten Geschäftsbeziehungen mit dem Nürburgring festigen und auf dem Gelände einen dauerhaften Standort in Form einer weiteren Niederlassung errichten.“, erklärt Thomas Jessen, Gesellschafter der Sani GmbH. Die Niederlassung ist nach der Fertigstellung einer von insgesamt fünf Standorten deutschlandweit. Entworfen wurde das neue Gebäude vom Planungsbüro Monreal aus Hönningen. Mirco Markfort, Geschäftsführer des Nürburgrings, begrüßt den Ausbau der Kooperation: „Es ist wichtig, verlässliche Partner an seiner Seite zu wissen.“