Bluttat vor Supermarkt

33-Jähriger stirbt nach Messerattacke in Sinzig

Die Polizei sperrte den Bereich auf dem Parkplatz ab, in dem bei einem Streit eine Person verletzt worden war.

Die Polizei sperrte den Bereich auf dem Parkplatz ab, in dem bei einem Streit eine Person verletzt worden war.

Sinzig. Bei einer Auseinandersetzung auf dem Parkplatz eines Supermarktes in Sinzig ist am Montagabend ein 33-jähriger Mann tödlich mit einem Messer verletzt worden. Das Opfer erlag in der Nacht seinen Verletzungen.

Eine Messerattacke auf dem Parkplatz des Rewe-Marktes in Sinzig am Montagabend hat fatale Folgen: Das 33-jährige Opfer ist im Verlauf der Nacht in einem Koblenzer Krankenhaus verstorben. Der 18-jährige Beschuldigte, der noch am Tatabend festgenommen werden konnte, wurde am Dienstagnachmittag der Haftrichterin am Koblenzer Amtsgericht vorgeführt.

Über das mögliche Motiv und die näheren Umstände des Tötungsdeliktes konnte Oberstaatsanwalt Thomas Büttinghaus, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Koblenz, auf GA-Nachfrage noch keine weiteren Auskünfte geben. Büttinghaus: „Es bedarf noch weiterer Abklärung. Das Opfer wird zur eindeutigen Klärung des Todesursache am Dienstagnachmittag obduziert.“ Nach GA-Informationen hatte der Täter sein Opfer mit einem Stich ins Herz verletzt.

Was hat sich auf dem Parkplatz des Supermarktes an der Sinziger Harbachstraße, der bis 22 Uhr geöffnet hat, ereignet? Das versuchen die Ermittler nun zu rekonstruieren. Demnach war es gegen 21 Uhr zu einer Auseinandersetzung mit mehreren Personen gekommen, in deren Verlauf der 18-Jährige auf das Opfer einstach, das nach GA-Informationen in Sinzig lebt. Unbestätigten Quellen zufolge soll er wegen Drogengeschäften angesprochen worden sein, es entstand ein Streit, der eskalierte.

Augenzeugen zufolge brach das Opfer nach der Messerattacke an einem schwarzen BMW zusammen und musste reanimiert werden. Die Polizei nahm zwei Verdächtige fest und stellte die Tatwaffe sicher. Nach der Absperrung des Parkplatzes als Tatort, nahmen Polizeibeamte in weißen Schutzanzügen die Spurensicherung auf. So wurden Proben der Blutspuren auf dem Boden genommen, erste Zeugen befragt und die Videoaufzeichnungen der auf dem Parkplatz installierten Kameras des Supermarktes sichergestellt. Die Freiwillige Feuerwehr Sinzig rückte an, um die Einsatzstelle für die Ermittler auszuleuchten.

Ebenso wurde ein Unternehmen informiert, um den schwarze BMW und einen roten VW Polo mit Bonner Kennzeichen abzuschleppen. Auch sie werden kriminaltechnisch auf Spuren untersucht.