Hubschrauberrundflüge und Drift-Taxi-Fahrten

30.000 besuchen "Grip Cars & Coffee" auf dem Nürburgring

Gelungene Premiere: Der Nürburgring wurde am Pfingstsonntag zum Mekka für PS- und Tuning-Enthusiasten. ROBERT KAH

Gelungene Premiere: Der Nürburgring wurde am Pfingstsonntag zum Mekka für PS- und Tuning-Enthusiasten. ROBERT KAH

NÜRBURGRING. 30.000 Besucher fanden sich bei der ausverkauften Premiere von „Grip Cars & Coffee“ auf dem Nürburgring ein. Hingucker waren die "Gearheads", Teilnehmer, die sich mit ihren außergewöhnlichen Fahrzeugen präsentierten.

Gelungene Premiere für „Grip Cars & Coffee“ am Nürburgring. Zum ersten Mal stand die Veranstaltung für Pfingstsonntag im Eventkalender der Rennstrecke und übertraf auf Anhieb alle Erwartungen. Bereits einen Tag vor der Veranstaltung konnten der Nürburgring und das Motormagazin „Grip“ den Ausverkauf aller Tickets verkünden.

So füllten 30.000 Besucher das komplette Fahrerlager, die Mercedes-Arena, die Boxen und die Boxengasse sowie weitere Eventflächen. Hingucker waren die sogenannten „Gearheads“, also die Teilnehmer, die mit ihren außergewöhnlichen Fahrzeugen anreisten und sie für die Besucher auf der Eventfläche präsentierten.

Benzingespräche unter Gleichgesinnten, automobile Schätze zeigen und sehen, Hubschrauberrundflüge, Drift-Taxi-Fahrten, eine Händlermeile sowie weitere Programmpunkte konnten die Besucher erleben. Der Ring wurde zum zentralen Treffpunkt für alle Auto- und Tuning-Enthusiasten. Insbesondere vom Boxendach bot sich ein beeindruckendes Bild, wovon sich auch die Überraschungsgäste, die TV-Familie „Die Geissens“ und die Stars von „Köln 50667“, überzeugten.

Auch der Nürburgring präsentierte sich in einer der Boxen und bot die Möglichkeit, einmal in einem echten Formel-Renner Platz zu nehmen. Darüber hinaus konnten die Besucher beim „Sim Racing“-Wettbewerb eine Bestzeit in den virtuellen Asphalt brennen. Die schnellsten Fahrer durften im Finale gegen Chefinstruktor Andreas Gülden antreten. Zum Abschluss genossen ausgewählte „Gearheads“ mit ihren Fahrzeugen einen Ehrenkorso auf der Grand-Prix-Strecke.