Wahlen bei der Grafschafter CDU

Michael Schneider bleibt Vorsitzender

Michael Schneider (r.) und Roland Schaaf (l.) ehrten Matthias Häckel für 25-jährige Zugehörigkeit zur CDU.

Michael Schneider (r.) und Roland Schaaf (l.) ehrten Matthias Häckel für 25-jährige Zugehörigkeit zur CDU.

Grafschaft. Christdemokraten der Grafschaft sehen sich mit ihrer Politik bestätigt und wollen eine Entwicklungsgesellschaft gründen. Matthias Häckel aus Lantershofen für 25-jährige Parteizugehörigkeit geehrt.

Michael Schneider, Kreisgeschäftsführer der CDU, bleibt Vorsitzender der CDU in der Grafschaft. Dieses Amt hat er nunmehr seit 1997 inne. Auch der geschäftsführende Vorstand mit den beiden Stellvertretern Gerda Doll und Roland Schaaf, Schriftführer Günther Armbruster und Kassiererin Ingrid Meumerzheim wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Als Beisitzer gehören dem Vorstand außerdem Andreas Ackermann, Josef Braun, Stephan Dünker, Franz-Josef Gieraths, Mattias Häckel, Rose-Marie Jahn, Christian Kreidt, Leo Mattuscheck, Frank Schmidt, Gabriele Schleifer, Dieter Seiwerth und Ghazel Wahisi an. Hauptaufgabe des Vorstandes wird es sein, die Partei auf die Kommunalwahl im Frühsommer 2019 vorzubereiten.

In der Versammlung wurde Matthias Häckel aus Lantershofen mit einer Urkunde für seine 25-jährige Zugehörigkeit zur Partei ausgezeichnet. In seinem Vorstandsbericht ging Schneider auf „zahlreiche inhaltliche Initiativen“ der Grafschafter Christdemokraten in den vergangenen beiden Jahren ein.

Gemeinsam mit der CDU-Gemeinderatsfraktion habe man wichtige Impulse setzen können, so bei der Neuaufstellung der Kinder- und Jugendarbeit, der Schaffung der Stelle eines „sozialen Kümmerers“ für Senioren bei der Gemeinde und der Einrichtung der Schulsozialarbeit für die drei Grundschulen.

Eine weitere Initiative habe der Förderung der Jugendfeuerwehren in der Gemeinde gegolten, auch der CDU-Antrag „Wlan in den Dorfgemeinschaftshäusern“ befinde sich in der Umsetzung. Die Grafschafter CDU hat aktuell die Anträge zur Gründung einer Gemeinde-Entwicklungsgesellschaft sowie Flächenvorschläge für kleinere Baugebiete in den Dörfern auf den Weg gebracht.

Bestätigt in ihrer Politik der vergangenen Jahrzehnte sehe sich die CDU in der Grafschaft auch durch die Bevölkerungsbefragung vom Jahreswechsel 2016/2017: „Gewerbeansiedlung, Baulandentwicklung, funktionierende dörfliche Infrastrukturen und der Wunsch, auch im Alter in der Grafschaft wohnen zu können, waren dabei die vorherrschenden Themen“, führte Schneider aus.

Positiv hervorgehoben wurde, dass in Leimersdorf ein neues CDU-Ortsbeiratsteam rund um den neuen Ortsvorsteher Christoph Weber gebildet werden konnte. „Die Rückkehr zur Sachlichkeit und zu den Lösungen der im Ortsbezirk anstehenden Fragen ist dringend notwendig gewesen“, so Michael Schneider.