Glatteis: Schwerer Unfall in Birresdorf

Mehr als zwei Stunden im Auto eingeklemmt

Völlig demoliert war der BMW, in dem der Fahrer eingeklemmt wurde.

GRAFSCHAFT. Spiegelglatt war es am Montagmorgen in Teilen der Grafschaft. Die Folge: Mehrere Unfälle mit Verletzten und Schwerverletzten.

Besonders schlimm war ein Unfall, der sich am frühen Morgen gegen 6.50 Uhr auf der Landstraße 79 zwischen Birresdorf und Remagen ereignet hatte: Ein 24-jähriger Autofahrer aus Andernach, der mit seinem Wagen der Marke Honda die Straße von Remagen in Richtung Birresdorf befuhr, rutschte in einer leichten Rechtskurve offensichtlich aufgrund überfrorener Nässe auf die Gegenfahrbahn.

Dort kollidierte das Fahrzeug frontal mit einem entgegenkommenden BMW. Durch die Wucht des Aufpralls brach bei dem Honda die Achse, der BMW wurde im Bereich der Fahrerseite erheblich beschädigt, der 48-jährige Fahrer eingeklemmt.

Da der gesamte Fußraum des BMW stark deformiert war, gestaltete sich die Bergung des Verletzten ausgesprochen schwierig, so dass erst gegen 9.10 Uhr der Fahrer aus dem Wrack geborgen werden konnte.

Der 48-jährige wurde mit mehreren Knochenbrüchen und Prellungen in ein Bonner Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Honda erlitt mehrfache Prellungen. Auch er kam ins Krankenhaus, das er gestern aber wieder verlassen konnte. Die Landstraße war über mehrere Stunden voll gesperrt. Neben der Straßenmeisterei Sinzig waren auch die Feuerwehren Ringen, Bengen und Vettelhoven bei diesem Unfall im Einsatz.

In Nierendorf stürzte gegen 7.42 Uhr eine 17-jährige Rollerfahrerin bei Glätte. Sie verletzte sich bei dem Sturz nur leicht und am Roller entstand kein nennenswerter Schaden.

Wenig später erreichte ein Kleinwagen die Unfallstelle in Nierendorf und musste wegen der gestürzten Rollerfahrerin abrupt abbremsen. Bei diesem Fahrmanöver geriet der Wagen auf der glatten Straße ebenfalls ins Rutschen und kam erst im Seitenraum zum Stehen. Hier entstand nur Blechschaden.