1000 Lantesche Jahre

Lantershofen feiert Ortsjubiläum

1000 Jahre Lantershofen: Es gibt Wein, Aufkleber und Anstecker zum Jubiläum.

1000 Jahre Lantershofen: Es gibt Wein, Aufkleber und Anstecker zum Jubiläum.

LANTERSHOFEN. Vor 1000 Jahren ist der Grafschafter Ort Lantershofen zum ersten Mal urkundlich erwähnt worden. Für die Lantershofener Anlass, "1000 Lantesche Jahre" mit einem bunten Veranstaltungsreigen zu feiern.

Der Startschuss zu den Feiern „1000 Lantesche Jahre“ ist gefallen. Im Saal des Winzervereins waren gut 150 Lantershofener der Einladung gefolgt, da gab es zunächst einmal Kaffee, Maubichkuchen und andere Leckereien. Mittels Akkordeon sorgten Hans-Rolf Schneider und Rolf-Dieter Schäfer den ganzen Nachmittag über für gute Laune und luden zum Mitsingen alter Volkslieder ein. Die Gäste im Saal nahmen die Einladung dankend an.

Zwischendurch wurde ihnen immer wieder präsentiert, was im Jahresverlauf alles geschehen soll. Aus dem Organisationsstab gab Horst-Peter Kujath einen Rundumblick auf die Aktivitäten. So wird es unter dem Logo des Jubiläums im Februar und im Oktober Orgelkonzerte in der Lantershofener Lambertuskirche geben. Dort ist zudem für den 27. Oktober eine Konzertveranstaltung mit dem Kreismusikorchester geplant.

Ein „Multi-Kulti-Abend“ im Winzerverein

Zuvor lebt am 28. September die frühere Veranstaltungsreihe „Lantesche für Lantesche“ mit einem Multi-Kulti-Abend im Winzerverein wieder auf. Der Monat mit den meisten Aktivitäten wird der Mai. Nach der Familienwanderung der Bürgervereinigung am 5. Mai und einem Seniorentreff mit offenem Singen am 8. Mai steht Ende Mai das große Festwochenende an. Das beginnt an Christi Himmelfahrt mit Feiern rund um Kirche und Studienhaus St. Lambert. Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hält eine erste Festmesse und wird im Anschluss die Schenkungsurkunde des „Adelssitz Lanterishoffe“ an das Kloster Michelsberg in Bamberg vorstellen, den Grund der ganzen Feiern also.

Regens lädt zu Führung durch das Studienhaus ein

Regens Volker Malburg lädt zur Führung durch das Studienhaus ein und referiert über die Bedeutung der Kirche für Lantershofen. Freitags wird das Programm dann von Kulturlant gestaltet, es gibt, auch anlässlich des 25-jährigen Jubiläums eines BAP-Konzerts am Abend die Cover-Band MAM zu hören, hierfür läuft derzeit der Vorverkauf.

Am Samstag, 1. Juni, wird es einen Volkslauf über den Birnenrundweg geben, organisiert vom Grafschafter SV. Vormittags öffnen Lantershofener Höfe ihre Tore, Vereine und private Gruppen bieten dort ein buntes kulturelles und kulinarisches Programm, am Abend wird das „Duo Balance“ ein Konzert im historischen Hof der Eifeldestillerie geben.

Raymund Pfennig berichtete, dass ein vierköpfiges Team derzeit eine Festschrift erstellt, Andreas Schneider stellte das für April geplante Projekt einer dauerhaften Ausstellung eines Bienenlehrpfads und eines Bienenlehrstands am Birnenrundwanderweg vor. Das ist für den April geplant, ebenso wie die Eröffnung eines zweiten Birnensortengartens.

Wolfgang Schumacher präsentierte die Hubertusmesse, die am 12. Mai gefeiert wird und der sich eine Wildverkostung anschließt. Hubertus Feist wies auf die Aktivitäten der Musikfreunde hin, die ihr Frühlingskonzert am 11. Mai unter das Thema „1000 Jahre Musik“ stellen. Das Orchester wird zudem am 16. November mit einem Großen Zapfenstreich den Feierreigen beenden. Zuvor werden sich am 17. und 18. Juni die Regenten aller Priesterseminare Deutschlands im Studienhaus St. Lambert treffen.

Der Karneval wiederum hat das Lantershofener Jubiläum zum Motto, wenn es heißt „1000 Jahre jung und jeck.“